A R C H I V      *****     N e w s   i n   d e r   S a i s o n   2 0 1 1 / 1 2     *****     A R C H I V

 

Deutsche Meisterschaften über 120 Wurf mit Wolfgang Roick

Vier Classic-Kegler aus Südbrandenburg haben sich am Wochenende achtbar bei den Deutschen Meisterschaften über 120 Wurf in Augsburg geschlagen. Heike Roick (42, KSV Borussia 55 Welzow), Wolfgang Roick (39, ESV Lok Cottbus), Philipp Strehl (22, KV Lauchhammer-Ost, U23) und Isabell Weinert (20, TSV 1878 Schlieben, U23) gingen von Anfang an mit realistischen Zielen in den Wettkampf. Bei dem Aufgebot an National- und Bundesligaspielern konnte das Motto für alle nur lauten: Dabei sein ist alles und bloß nicht Letzter werden. Das schafften alle - auch wenn sie so manches Mal haderten mit verpassten Chancen, Fehlwürfen und der Nichterfüllung der eigenen Hoffnungen und Wünsche. Heike Roick (am Ende 17. von 18 Starterinnen) hatte nach 20 Jahren wieder den Sprung zu den Nationalen Titelkämpfen geschafft. Sie weiß, dass die Qualifikation keine Selbstverständlichkeit ist. "Aber ich hatte mit meiner Mannschaft eine tolle Saison in der 2. Bundesliga gespielt, da war die Qualifikation nun der Höhepunkt." Philipp Strehl (21. von 22 Startern) ging ganz entspannt in seiner erste DM. "Bei den Landesmeisterschaften hatte ich natürlich ganz andere Ziele, da wollte ich gewinnen. Hier kann es nur ums Dabeisein gehen." Auch für Wolfgang Roick (16. von 18 Startern) waren es die ersten Nationalen Titelkämpfe. "Eine Deutsche Meisterschaft ist nicht irgendein Freundschaftsturnier. Und auch wenn es schon toll ist, überhaupt dabei zu sein, möchte man sich doch nicht blamieren." Doch die Brandenburger wussten positiv auf sich aufmerksam zu machen. Vor allem Wolfgang Roick, der als Letzter des Quartetts auf die Bahn ging, profitierte vom Brandenburger Zusammenhalt und lautstarken Anfeuerungsrufen. "Das war toll", fand seine Namensvetterin Heike Roick, die nicht mit ihm verwandt ist. "Ich bin stolz auf unsere Fans, die mitgefahren sind und uns so super unterstützt haben." Und als die eigene Aufgabe gemeistert war, nutzten die Kegler die Gelegenheit, sich Nationalspieler in Aktion anzusehen und das ein oder andere Stückchen Technik abzuschauen. Wolfgang Roick, der vor allem vom Stil des Zerbsters Thomas Schneider beeindruckt war: "Unsere Sportart sieht man nicht im Fernsehen, also müssen wir solche Gelegenheiten mal nutzen." Die Jüngste im Team ist ein alter Hase bei Deutschen Meisterschaften. Isabell Weinert (19. von 22 Starterinnen) spielte ihre neunte DM - allerdings die erste als Einzelstarterin. Ihr Fazit: "Bei den Mannschaftsmeisterschaften ist der Kampfgeist größer, weil man die anderen nicht enttäuschen will." Doch als ihr Ärger über die eigene Leistung verflogen war, konnte auch sie den Rest des Tages genießen: Gemeinsam mit dem ganzen Brandenburger Team ging es in eine Bar in der Augsburger Innenstadt zum Schwatzen, Erfahrungen austauschen und EM-Fußball gucken. Und einer kam in diesem Jahr ja doch zu Deutschen Meisterehren: Die Brandenburger U18-Auswahl der Mädchen, die von Isabell trainiert wird, holte sich Pfingsten den Mannschaftstitel. Daher waren für sie und die anderen nach diesem Wochenende drei Dinge klar: Deutsche Meisterschaften machen süchtig, alle vier wollen die Qualifikation wieder schaffen, und die eigenen Fans sind immer die besten.

Alle Ergebnisse

Foto: Die Brandenburger Starter und ihre Fans, die zur Unterstützung mitgekommen waren.

Es nahmen teil: Philipp Strehl (l.), Isabell Weinert (5.v.l.), Heike Roick (3.v.r.) und Wolfgang Roick (r.).

 

- Susann Winter -

 

Titelgewinn durch Christa Boesler

Bei den Landeseinzelmeisterschaften im Classic-Kegeln konnte sich Christa Boesler vom ESV Lok Cottbus den Titel sichern. Bei der Konkurrenz der Seniorinnen B in Lauchhammer konnte sie sich nach Platz 2 im Vorkampf (413 Kegel) im Finale noch einmal steigern und sich mit 426 (gesamt 839) den Titel und damit die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften im Juni in München sichern. Auf den Medaillenplätzen folgten Gisela Klemm (KC Rot-Weiß Bad Liebenwerda) mit 828 (415+413) sowie Angelika Werner (KHV Züllsdorf) mit 824 (402+422). Doris Machus-Herrmann vom ESV Lok Cottbus kam mit 815 (389+426) auf den 5. Platz. Bei den Seniorinnen A belegte Carola Haase vom BSV Kraftwerk Jänschwalde 94 mit 398 Kegel Platz 13 und Anita Radigk vom ESV Lok Cottbus kam mit 395 Kegel auf Platz 14. Der Titel ging hier an Ines Weissert vom SV Traktor Kienitz mit 880 (432+448). Die Senioren trugen ihren Wettbewerb in Plessa aus. Günter Kunze vom ESV Lok Cottbus belegte mit 411 Kegel den 10 Platz und verpasste damit knapp das Finale. Neuer Titelträger wurde hier Joachim Richter vom ESV Lok Elsterwerda mit 862 (440+422) Kegel.

 - sr -

 

Starke Lok-Kegler beim Seniorencup

Wie in jedem Jahr, so trafen sich auch an diesem Wochenende wieder die Seniorenmannschaftsmeister der verschiedenen Bundesländer im Landesleistungszentrum Sachsen-Anhalt in Schönebeck zum Seniorencup. Das Land Brandenburg wurde diesmal durch den ESV Lok Cottbus repräsentiert. Auf der schmucken 8-Bahnen-Anlage, die sich in einem hervorragenden Zustand präsentierte, wurde von allen 10 beteiligten Mannschaften guter Kegelsport geboten. Beeindruckend, dass der ESV Lok Cottbus bis zum Ende der Veranstaltung in die Entscheidung um den Turniersieg involviert war. Erst mit den letzten Würfen musste die Überlegenheit des SKC Kleeblatt Berlin anerkannt werden, die sich mit 3115 Kegel zum wiederholten Mal den Seniorencup sicherten. Mit 3096 erspielte sich der ESV Lok Cottbus den 2. Platz vor den Ohrdrufer SV mit 3042 und dem KV Wolfsburg mit 3009 Kegeln. Die Cottbuser erwischten gleich einen sehr guten Einstieg in das Turnier, in dem Ulrich Meißner mit sehr guten 576 Kegel über die 120-Wurf-Distanz begann. Das Ergebnis sollte sich letztendlich als Turnierbestleistung erweisen. Es folgten dann Jürgen Schuhr mit 530 Kegel, Jürgen Körnig mit 474, Reinhard Häberling/Peter Kassal mit zusammen 497, Andreas Schäfer mit 506 und den Abschluss bildete Dietmar Krone mit 513 Kegel. In der Einzelwertung folgten nach Ulrich Meißner Ronald Schlimper (Wolfsburg 555) und Andreas Kupsch (Berlin 551) auf den Plätzen. Für die Cottbuser Classic-Kegler ein schöner Erfolg bei einer gelungenen und gut organisierten Veranstaltung.

Alle Ergebnisse

Foto: v.l.n.r.: Andreas Schäfer, Peter Kassal, Ulrich Meißner, Jürgen Schuhr, Jürgen Körnig, Reinhard Häberling, Dietmar Krone

 

- sr -

 

Silbermedaille geht nach Cottbus

In Welzow wurden am Wochenende die Landeseinzelmeisterschaften der Herren im Classic-Kegeln ausgetragen. Für den ESV Lok Cottbus ging dabei Wolfgang Roick an den Start. Und er konnte sich dabei an beiden Tagen sehr gut in Szene setzen. Nach dem 1. Tag konnte er sich auf Platz 5 mit 858 Kegeln für den Finaldurchgang qualifizieren.Es führte Martin Heinschke vom 1. KSC Seelow mit 900 Kegel vor Sven Seifert vom SV Senftenberg mit 892. Am 2. Tag galt es noch einmal unter Beweis zu stellen wer die diffizilen Bahnen in Welzow an besten beherrscht und wer sich noch die meisten Reserven aufgehoben hat. Mit dem Tagesbestwert von 887 Kegel, gesamt 1745, konnte sich Wolfgang Roick auf den 2. Platz vorarbeiten. Landesmeister wurde mit 1758 Kegel (892 + 866) Sven Seifert von SV Senftenberg. Die Bronzemedaille ging an Martin Heinschke vom 1. KSC Seelow mit 1744 (900 + 844). Mit dieser Platzierung qualifizierte sich Wolfgang Roick für die Deutschen Meisterschaften am 23./24.06. in Augsburg. Nicht ganz so erfolgreich verlief die Konkurrenz für die weiteren Starter des KFV Spree- Neisse. René Tafelski vom Haidemühler SV kam mit 813 Kegel auf Platz 13, Heiko Kappel vom ESV Lok Guben erreichte Platz 18 mit 790 und Steffen Müller vom TSV 1903 Groß Kölzig kam mit 757 auf Platz 20.

Foto: Siegerehrung - v.l.n.r. Wolfgang Roick, Sven Seifert, Martin Heinschke

 

- sr -

 
Weiterer Landesmeistertitel für Kegler

 

Die Senioren A des KFV Spree-Neisse krönten eine erfolgreiche Saison für die Kegler unseres Kreises. Bei den Landsvereinsmeisterschaften holte sich die Mannschaft den Titel mit 2530 Kegel vor den Vertretungen aus dem Kreis Uckermark mit 2503 und dem Kreis Elbe-Elster, die 2497 Kegel erreichten. Damit spielt die Mannschaft am 1. Juniwochenende bei den Deutschen Vereinsmeisterschaften der Senioren A. Für den Sieger spielten Gerd Wochatz und Heinrich Pivec (beide SV Blau Weiß 07 Spremberg) 402 bzw. 423, Wolfgang Rösner (Haidemühler SV 08), der mit 456 Kegel die Turnierbestleistung erzielte, Lothar Herrmann und Dietmar Krone (beide ESV Lok Cottbus) 394 bzw. 417 sowie Siegfried Kappel (ESV Lok Guben) 438.

 

Alle Ergebnisse

 

Foto: hinten v.l.n.r.: L. Herrmann, G. Wochatz, W. Rösner, A. Schäfer, D. Krone 

         vorne v.l.n.r.: H. Pivec, S. Kappel

- sr -

 
Senioren B mit Titelgewinn

 

Bei den Landesvereinsmeisterschaften der Senioren B konnte sich am Wochenende in der Spree-Arena in Lübben die Auswahl des Kreises Cottbus/Spree-Neisse durchsetzen und sich neben dem Titelgewinn auch über die Qualifikation für die Deutschen Vereinsmeisterschaften am 02./03.06 in Eppelheim freuen. Mit einem Gesamtergebnis von 1735 Kegeln setzte sich die Mannschaft vor den Vertretungen der Kreise Elbe-Elster , 1721, und Oberlausitz-Spreewald, 1711, durch. Das Mannschaftsergebnis bedeutete zugleich einen neuen Bahnrekord. Für die Sieger spielten Jürgen Schuhr (ESV Lok Cottbus) 431, Harald Baltin und Klaus Scholta (TSV 1903 Groß Kölzig) 413 bzw 440 sowie Peter Götze (SV 1920 Tauer) 451. Bester Einzelspieler des Turniers wurde Karl-Heinz Klaube aus der Mannschaft Uckermark mit dem neuen Einzelbahnrekord von 464 Kegel.

 

Alle Ergebnisse

 

Foto: v.l.n.r. Harald Baltin, Klaus Scholta, Peter Götze, Jürgen Schuhr

 

- sr -

 

2. Seniorenmannschaft Landesmannschaftsmeister

 

Die 2. Mannschaft der Senioren des ESV Lok belegte bei dem Endrundenturnier der Staffelsieger der Verbandsliga der Senioren in Lübben mit 1600 Punkten den ersten Platz und wurde damit Landesmannschaftsmeister. Ursprünglich als Zweiter des Turniers wurde dem Team wegen des regelwidrigen Einsatzes eines Spielers beim KV Lauchhammer Ost (Lutz Mittag, Stammspieler in der Landesligamannschaft der Männer des KV Lauchhammer Ost) der Titel zuerkannt. Den zweiten Platz belegte die Mannschaft der SG Zechin mit 1586 Punkten. Dritter wurde KV Lauchhammer Ost mit 1222 Punkten. Im einzelnen spielten Karl-Heinz Kunick 398, Jürgen Körnig 409, Reinhard Häberling 398 und Günter Kunze 395 Punkte.

 

Foto: v.l.n.r. Karl-Heinz Kunick, Günter Kunze, Jürgen Körnig (ML), Reinhard Häberling, Bernd Sandkohl

 

- sr -

 
Kegler ermittelten Kreismeister

Das vergangene Wochenende stand für die Classic-Kegler im Zeichen der Kreiseinzelmeisterschaften. Dabei ging es nicht nur um gute Platzierungen sondern auch um die Qualifikation für die Landesmeisterschaften. Bei den Herren, die ihre Meisterschaften in Groß Kölzig austrugen dominierte Heiko Kappel vom ESV Lok Guben mit sehr guten 1819 (922 + 897) Kegeln vor Titelverteidiger Wolfgang Roick vom ESV Lok Cottbus mit 1780 (874 + 906). Der 3. Platz ging an Steffen Müller vom TSV 1903 Groß Kölzig mit 1779 (898 + 881). In Guben, wo die U23 männlich spielte, gab es ebenfalls hervorragende Ergebnisse. Steffen Mitrenga vom BSV Grün Weiß Friedrichshain holte sich den Titel mit ausgezeichneten 976 Kegeln vor Frank Jahn vom SV 1920 Tauer mit 878 und Christoph Scholta aus Friedrichshain, der 865 Kegel erreichte. In Haidemühl spielte der weibliche Bereich. Bei der U23 setzte sich Josephine Weinberger vom KSV Borussia 55 Welzow mit 427 vor Cindy Meißner vom ESV Lok Cottbus mit 397 Kegel durch. Der Wettbewerb der Damen wurde zu einer Demonstration der Bundesligaspielerinnen vom KSV Borussia 55 Welzow. Heike Roick setzte sich hier dank eines hervorragenden zweiten Tages mit 895 (432 + 463) vor ihren Vereinskameradinnen Mareen Lehmann (883; 450 + 433) sowie Ramona Streblow (865; 439 + 426) durch. Auf die Sieger und Platzierten warten nun die Landesmeisterschaften als letzte Qualifaktion für die Deutschen Meisterschaften.

 - sr -

 
Zwei Titel für Cottbuser Kegler

Bei den Kreismeisterschaften der Kegler in den Seniorenklassen konnten sich die Sportler des ESV Lok Cottbus am Wochenende über 2 Titel freuen. Die Seniorinnen trafen sich in Cottbus und bei den Seniorinnen A konnte sich Anita Radigk vom ESV Lok mit 425 Kegel vor Carola Haase vom BSV Kraftwerk Jänschwalde mit 414 und Christiane Wiesenberg vom TSV 1903 Groß Kölzig mit 407 Kegel behaupten. Die Konkurrenz der Seniorinnen B gewann Christa Boesler vom ESV Lok mit 444 Kegel vor ihrer Clubkameradin Doris Machus-Herrmann mit 432 sowie Monika Weller von SV Einheit Drebkau mit 426. In Tauer fand der Wettbewerb der Senioren statt. Bei den Senioren A setzte sich Wolfgang Rösner vom SV Haidemühl 08 mit 870 vor Bernd Marko vom BSV Grün Weiß Friedrichshain mit 855 und Bernd Laskowski vom ESV Lok Cottbus mit 850 Kegel durch. Die Konkurrenz der Senioren B entschied Roland Traubach vom SV Blau Weiß Spremberg mit 859 vor Peter Götze vom SV 1920 Tauer mit 853 und Klaus Scholta vom TSV 1903 Groß Kölzig für sich. Auf alle genannten Sportfreunde warten nun die Landesmeisterschaften in Plessa.

 - sr -

 
Kegler-Nachwuchs ermittelt Meister

Die jüngsten Kegler des Kreisfachverbandes Cottbus/Spree-Neisse ermittelten am Wochenende in Spremberg ihre diesjährigen Kreismeister. Dabei wurden zum Teil sehr gute Leistungen von den Startern geboten. In der AK U18 männlich setzte sich Lukas Girke vom TSV 1903 Groß Kölzig mit 425 vor Philipp Nakonz vom KSV Borussia 55 Welzow mit 418 und Julius Feldmann aus Groß Kölzig mit 417 durch. Ebenfalls nach Groß Kölzig ging der Sieg in der AK U14m wo sich Lukas Rosenberg mit 366 Kegeln vor Nico Tröger (338) aus Welzow behauptete. In der AK U10 wurden nur 100 Wurf in die Vollen gespielt und es setzte sich ganz knapp Julian Wittke aus Welzow mit 423 Kegeln vor Tim Kappel (ESV Lok Guben) mit 422 und John Schmidt (346) vom ESV Lok Cottbus durch. Bei der U18 weiblich ging es ebenfalls ganz eng zu und die Medaillen gingen nach Welzow. Es gewann Lisa Tschendel mit 394 vor Karoline Schäfer mit 393 und Franziska Schröder mit 379 Kegel. Die AK U14 wurde durch die Gastgeber dominiert. Laura Kätzmer vom SV Blau Weiß 07 Spremberg setzte sich mit 371 vor ihrer Vereinskameradin Melanie Pach mit 358 und Jessice Lehmann aus Welzow mit 325 durch. Lara Jürgen aus Groß Kölzig wurde neue Kreismeisterin bei der U10 mit 341 Kegeln vor ihrer Clubkameradin Lucy Hanschke. Auf die Besten warten nun die Landesmeisterschaften in ihren Altersklassen am 21./22.04. in Spreenhagen.

- sr -

 
Stadtmeister ermittelt

Geprägt von sehr knappen Entscheidungen fanden am Wochenende die Stadtmeisterschaften der Classic- Kegler statt. In allen Entscheidungen hielt die Spannung bis zum letzten Wurf. In Cottbus fand der Bewerb der Damen und Herren statt. Über 200 Wurf bei den Herren konnte sich dabei Robert Herrmann vom ESV Lok Cottbus mit 876 Kegel von Frank Teske von SV Einheit Drebkau mit 874 Kegel behaupten. Die Damen spielten über 120 Wurf, wobei sich Susen Röschel von SV Einheit Drebkau mit 507 Kegel vor Cindy Meißner und Anke Hudi (beide ESV Lok) mit 497 bzw. 479 durchsetzen konnte. Für die reiferen Jahrgänge fand die Veranstaltung in Drebkau statt. Bei den Seniorinnen gingen dabei durch Petra Biela (415), Edelgard Tischer (413) und Monika Weller (399) die ersten drei Plätze an den SV Einheit Drebkau. Den Wettbewerb der Senioren A konnte Karl-Heinz Richter vom BSV Kraftwerk Jänschwalde 94 mit 412 Kegel für sich entscheiden. Auf den Plätzen folgten Peter Kassal (410) und Dieter Härtelt (399) vom ESV Lok. Bei den Senioren B gingen die ersten drei Plätze an des ESV Lok. Werner Gleich setzte sich mit 421 vor Jürgen Schuhr (416) und Günter Kunze (411) durch. Für alle Sieger und Platzierten geht es nun zu den Kreiseinzelmeisterschaften, die im März stattfinden.

- sr -

 
ESV Lok-Kegler ermitteln Sommermeister

Das letzte Wochenende im August stand für die Kegler des ESV Lok Cottbus im Zeichen des Sommerfestes 2011. Erstmals wurde in diesem Rahmen in einem Sprintturnier der Sommermeister ermittelt. Über die Distanz von 10 Wurf ins volle Bild und 10 Wurf abräumen über jeweils 2 Bahnen standen sich die Kegler Mann gegen Mann gegenüber. Am Start waren 30 Spieler (Damen, Herren gemischt). Nach spannenden Vorkämpfen, die z. T. auch sehr gute Ergebnisse brachten, qualifizierten sich eine Dame und 3 Senioren für das Finale. Das Finale, gespielt über 4 Bahnen und 80 Wurf je Starter, gestaltete sich äußerst spannend und wurde erst mit den letzten Würfen entschieden. Letztendlich setzte sich Bernd Laskowski mit 352 Kegeln vor Jürgen Schuhr (348), Karl-Heinz Kunick (346) und Kathrin Schultka (341) durch. Mit einem gemütlichen Zusammensein fand ein durchweg interessantes Turnier seinen würdigen Abschluss. Am kommenden Wochenende beginnt dann für alle Spieler die Punktspielsaison 2011/12.

Foto: Die 4 bestplatzierten Spieler nach der Siegerehrung.

- sr -

 

 
Impressum
Datenschutz
Nachrichten, Hinweise an: webmaster@esv-lok-cottbus.de
letzte Aktualisierung am: 07.07.19