A R C H I V     *****     S p i e l b e t r i e b   i n   d e r   S a i s o n   2 0 1 3 / 1 4     *****     A R C H I V

 

Datum
12.04.14 ESV Lok Cottbus Sen II vs. SSV PCK 90 Schwedt 5 : 1

Herrmann 510, Schuhr 506,

Wittmannn 479 , Zollweger 444

13.04.14 Classic Pokal SPN Frauen 1. SV Blau Weiß 07 Spremberg 1964
2. TSV 1903 Groß Kölzig 1951
3. ESV Lok Cottbus 1923 Kiehm 516, Meißner C. 495, Meißner B. 488, Radigk 424
4. ESV Lok Guben 1922
5. BSV Grün Weiß Friedrichsdhain 1921
Landesmeistertitel nach Cottbus

In Spremberg trafen sich die Staffelsieger Nord (SSV PCK 90 Schwedt) und Süd (ESV Lok Cottbus II) der Verbandsliga der Senioren zur Ermittlung des Landesmannschaftsmeisters 2014. Auf den nicht einfach zu bespielenden Bahnen entwickelte sich von Anbeginn eine spannende Auseinandersetzung. Im 1. Durchgang spielte Mario Wittmann 2 : 2 gegen Lothar Eberling und musste den Mannschaftspunkt aufgrund des geringeren Gesamtergebnisses (479 : 494) abgeben. Günstiger für die Cottbuser verlief das Duell zwischen Jürgen Schuhr, der gegen Helmut Strecker ebenfalls 2 : 2 spielte, sich den Punkt aber mit 506 : 461 sicherte. Also ging es mit 1 : 1 und einem Vorsprung von 30 Kegel in den 2. Durchgang. Lothar Herrmann trennte sich von Karl-Heinz Klaube ebenfalls 2 : 2 hatte aber mit 510 : 503 das bessere Ende für sich. Uwe Zollweger (444) konnte sich mit 3,5 : 0,5 gegen Reiner Voss (414) behaupten, so dass der Jubel auf Seiten der Cottbuser war. Letztlich sicherte sich der ESV Lok Cottbus mit 5 : 1 (1939 : 1872) den Landesmeistertitel und wird nun beim Kampf um den Seniorencup, der traditionell in Schönebck ausgetragen wird, auf die Landesmeister der anderen Bundesländer treffen.

Ebenfalls an diesem Wochenende fand das Kreispokalfinale der Männer und Frauen statt. In Groß Kölzig spielten die Damen. Dabei konnte sich der SV Blau Weiß Spremberg mit 1964 Kegel vor dem TSV 1903 Groß Kölzig (1951), dem ESV Lok Cottbus (1923), dem ESV Lok Guben (1922) und dem BSV Grün Weiß Friedrichshain (1921) durchsetzen. Weike Kiehm spielte mit 516 Kegel das beste Ergebnis für die Cottbuser, während die Turnierbestleistung durch Nicole Dörry aus Groß Kölzig mit 522 markiert wurde. Spannend verlief auch die Auseinandersetzung der Herren in Tauer. Pokalsieger wurde der BSV Grün Weiß Friedrichshain mit mit 2076 vor dem ESV Lok Guben (2064), dem KSV 90 Weißwasser (1987) und dem SV Alemania Forst (1965). Für die besten Einzelergebnisse sorgten Siegfried Kappel (Guben) mit 554, Christoph Scholta (Friedrichshain mit 523 und Sven Blechstein (Friedrichshain mit 520 Kegel. Auf die beiden Pokalsieger wartet nun das Finale des Landes Brandenburg in Senftenberg.

Landesmannschaftsmeister der Senioren 2013-14

von links: Lothar Herrmann, Jürgen Schuhr, Peter Kassal, Mario Wittmann, Uwe Zollweger

- sr -

 

Datum Heimmannschaft Gastmannschaft
05.04.14 KRC Kipfenberg vs. ESV Lok Cottbus 5858 : 5608 Thron 978 ,Roick 972, Hass 941, Krone 931, Greschow 897, Herrmann 889 *Spielbericht*
Saisonfinale mit Mannschaftsbestleistung

Am letzten Spieltag der Saison 2013/14 in der 2. Bundesliga hatte die Mannschaft des ESV Lok Cottbus noch eine schwere Auswärtsaufgabe zu bestehen. Gastgeber war mit dem KRC Kipfenberg die Mannschaft, die bereits als meister und Aufsteiger zur 1. Bundesliga feststand. Und genau so begannen die Gastgeber aus Bayern auch das Spiel. Mario Strauß (988) und Christopher Kratz (1053) legten los wie die feuerwehr und ließen den nich schlecht spielenden Cottbusern Dietmar Krone (931) und Michael Greschow (897) keine Chance und erspielten gleich einen Vorsprung von 213 Kegel. Auch der Mitteldurchgang stand eindeutig im Zeichen der Gastgeber. Michael Weber (915) gegen Robert Herrmann (889) und Manfred Hanickel (1039) gegen Detlef Hass (941) vergrößerten den Vorsprung auf 337 Kegel. Der Schlussdurchgang stand aber dann im Zeichen der Cottbuser Männer. Wolfgang Roick (972) und Swen Thron (978) spielten groß auf und erreichten das beste Durchgangsergebnis der gesamten Saison für den ESV Lok und konnten damit gegen Heinrich Reiers (957) und Jürgen Stahl/Matthias Haupt (906) die Differenz doch noch um einiges verkürzen. Die Gastgeber setzten sich letztlich mit 5858 : 5608 durch. Damit erzielte der ESV Lok eine neue Mannschaftsbestleistung auf Auswärtsbahnen. Während die Truppe aus Kipfenberg den Aufstieg in Liga 1 feiern konnte blickten auch die Cottbuser auf eine erfolgreiche Saison zurück. Hinter dem überlegenen Staffelsieger KRC Kipfenberg (32 : 4) kam die Mannschaft mit 18 : 18 Punkten auf Tabellenplatz 5 ein und erreichte damit eine Platzierung, die wohl vor der Saison kaum einer für möglich gehalten hätte. Damit kann die Mannschaft schon voraus blicken auf eine weitere Saison in der 2. Bundesliga.

- sr -

Cottbus zufrieden, trotz deutlicher Niederlage zum Saisonausklang in Kipfenberg

Das letzte Spiel dieser Saison, hatte der ESV Lok Cottbus, beim feststehenden Aufsteiger zur 1. Bundesliga, dem KRC Kipfenberg zu bestreiten. Da beide Teams ihre Saisonziele bereits erreicht hatten, erhielt der Wettstreit einen eher ergebnisorientierten Charakter. Als krasser Außenseiter, wollte Cottbus zumindest gute Ergebnisse erzielen, um einen schönen Saisonausklang zu erleben. Die Reise in die Region des geografischen Mittelpunktes von Bayern, traten die Cottbuser bereits am Freitag an. Am Samstag begann der Wettkampf nach der freundlichen Begrüßung und Eröffnung, auf der schönen Kegelanlage des KRC Kipfenberg. Dietmar Krone (931) und Michael Greschow (897) begannen für Cottbus. Sie konnten Anfangs noch gegen das zwingende Spiel der Gastgeber mithalten. Im Verlaufe des Durchganges, wuchs die Differenz allerdings stetig und Mario Strauß (988) sowie der Tagesbestwert kegelnde Christopher Kratz (1053), behaupteten sich deutlich. Mit 203 Kegeln geriet Cottbus bereits ins Hintertreffen. Im Mitteldurchgang erzielte Robert Herrmann (889) eine persönliche Auswärtsbestleistung und auch Detlef Hass (941) zeigte ein gutes Spiel. Beide wurden jedoch von ihren direkten Kontrahenten Michael Weber (915) und Manfred Hanikel (1039) ebenfalls überboten. Und so musste Cottbus einen Rückstand von jetzt 329 Kegeln hinnehmen. Auch wenn es jetzt nur noch um Ergebniskosmetik ging, wollte Cottbus die Niederlage in Grenzen halten. Mit sehr guten Ergebnissen, gelang es den Schlussstartern vom ESV dann auch die mitgereisten Fans und Spieler zu begeistern. Wolfgang Roick erzielte dabei 972 Kegel und konnte sich über eine persönliche Auswärtsbestleitung freuen. Für Swen Thron lief es noch besser. Er traf 978 Kegel und stellte damit eine neue persönliche Bestleistung auf. Dadurch konnten Heinrich Reiers (957) und Jürgen Stahl/Matthias Haupt (906) bezwungen werden. Die Niederlage von 5858:5608 stand aber fest, wurde mit 250 Kegeln jedoch im erträglichen Rahmen gehalten. Mit dem eigenen Ergebnis konnten die Eisenbahner dennoch zufrieden sein, denn es bedeutet neue Mannschaftsbestleistung für den ESV. In der Tabelle hat sich für beide Mannschaften nichts verändert. Kipfenberg ist Meister und damit Aufsteiger in die 1.Bundesliga. Cottbus bleibt mit einem ausgeglichenen Verhältnis von 18:18 Punkten auf dem 5.Platz und kann sich auf eine weitere 2.Bundesligasaison vorbereiten.

Cottbuser und Kipfenberger Kegel-Enthusiasten

- DK -

 

Datum Heimmannschaft Gastmannschaft
22.03.14 ESV Lok Cottbus vs. Dommitzscher KC 77 5386 : 5390 Roick 939, Hass 935, Thron 920, Greschow 881, Herrmann 861, Krone 850 *Spielbericht*
ESV Lok Cottbus Sen II vs. FSV Lübben 5,5 : 0,5 (2014:1923) Schuhr 534, Herrmann 500, Wittmann 498, Zollweger 482
TSV 1903 Groß Kölzig vs. ESV Lok Cottbus Sen I 1 : 5 (1951:1983) Kunze 525 Körnig 517, Kunick 511, Nakoinz/Heinrich 430
FSV Lübben vs. ESV Lok Cottbus II 6 : 2 (3005:2939) Albert 533, Roßius 520, Zieschang 483, Kosla 482, Schäfer 479, Kern 442
23.03.14 SV Alemania Forst II vs. ESV Lok Cottbus IV 7 : 1 (3079:2855) Wolfram 501, Schmidt 494, Pelich 493, Boesler 483, Heinrich 467, Jatzlauk 417
Staffelsieg gesichert - Serie gerissen

Ausgerechnet im letzten Heimspiel ist es doch geschehen. In der 2. Bundesliga musste der ESV Lok Cottbus die erste Heimniederlage hinnehmen. Der Dommitzscher KC 77 konnte sich nach spannendem Spiel und sehr guten Ergebnissen denkbar knapp mit 5390 : 5386 behaupten. Damit machten die Gäste aus Sachsen vor dem letzten Spieltag einen großen Schritt in Richtung Aufstieg in Liga 1. Cottbus begann in der bewährten Aufstellung mit Wolfgang Roick (939) und Michael Greschow (881) Die Gäste ließen mit David Schade (930) und André Vogel (883) nur eine Cottbuser Führung mit 7 Kegel zu. Der Mitteldurchgang konnte dann mit Detlef Hass (935) und Robert Herrmann (861) gegen Jens Günther (874) und Lars Günther (897) den Vorsprung auf 32 Kegel ausbauen. Die Entscheidung musste nun im Schlussdurchgang fallen, wo die Gäste mit Rico Wiesner den schnittbesten Spieler der gesamten Liga aufbieten konnten. Swen Thron (920) und Dietmar Krone (850) konnten den Vorsprung weiter ausbauen, so dass vor dem letzten Abräumerspiel die Differenz auf 59 Kegel angewachsen war. Doch hier schlugen die Gäste dann noch einmal zurück. Während sich die Cottbuser auf die einzelnen Kegel quälten räumten die Gäste auch die schwierigsten Bilder. Mit dem letzten Wurf konnten Rico Wiesner (920) und Wolfgang Rudolf (886) jubeln, hatten sie doch die Cottbuser noch knapp abgefangen. Die stärkste Auswärtsmannschaft der Liga konnte damit als einzige die Cottbuser "Festung" knacken, so wie es den Cottbusern in Dommitzsch gelungen war. Damit können die Sachsen nun für Liga 1 planen während die Gastgeber nach eine überzeugenden Saison ohne Abstiegsangst in das letzte Saisonspiel auf Tabellenplatz 5 starten können. In der Verbandsliga der Senioren stand das Fernduell um den Staffelsieg zwischen der 2. Mannschaft des ESV Lok und dem KSV Weißwasser im Mittelpunkt. Die Lausitzer empfingen auf eigener Anlage den FSV Lübben in dem Wissen, dass ein 6 : 0 Erfolg den Staffelsieg sichern würde, bei jeden anderen Ergebnis die Weißwasseraner vorbeiziehen konnten. Der Startdurchgang mit Mario Wittmann (498) 4 : 0 gegen Eduard Neuhaus (465) und Jürgen Schuhr (534) 3 : 1 gegen Thomas Rechenberger (525) hielt die Gastgeber auf Kurs. Im Schlussdurchgang konnte Lothar Herrmann (500) sein Duell gegen Helmut Rießland ( 451) mit 2,5 : 1,5 gewinnen, so dass nun alles am Ausgang des Spiels von Uwe Zollweger (482) gegen Walter Schuster (482) abhing, die sich nach dem 2 : 2 den Mannschaftspunkt teilten wodurch die Cottbuser mit 5,5 : 0,5 (2014 : 1923) gewannen. Nun war es entscheidend wie die Partie in Weißwasser ausging. Als nach langen warten das Ergebnis bekannt wurde, Weißwasser gewann "nur" 5 : 1 gegen den KV Lauchhammer Ost, war die Erleichterung und Freude groß, Punktgleich aber mit 0,5 mehr erkämpften Mannschaftspunkten wurden die Cottbuser Staffelsieger und treffen nun am 12.04. im Spremberg auf den SSV PCK Schwedt beim Spiel um die Landesmannschaftsmeisterschaft. Die 1. Seniorenmannschaft des ESV Lok kehrte vom Spiel bei der 1. Mannschaft des TSV 1903 Groß Kölzig mit einem 5 : 1 (1951 : 1983) Erfolg zurück. Karl-Heinz Kunick (511) 2 : 2 gegen Harald Zarnisch (510), Jürgen Körnig (517) 3 : 1 gegen Harald Baltin (456) und Günter Kunze (525) 4 : 0 gegen Werner Löwa (477) sorgten für die Cottbuser Mannschaftspunkte. Damit beendet die Mannschaft die Saison auf Tabellenplatz 3.

- sr -

Knappe Heimniederlage für Cottbus

Im letzten Heimspiel der Saison, empfingen die Kegler des ESV Lok Cottbus, den Tabellenzweiten vom Dommitzscher KC 77. Nach den bisher erfolgreichen Auftritten der Gastgeber, auf der heimischen Anlage, sollte die "weiße Weste" auch gegen auswärtsstarke Dommitzscher verteidigt werden. Da die Nordsachsen noch um den Aufstieg in die 1.Bundesliga kämpfen, waren diese ebenfalls hochmotiviert nach Cottbus gereist und wollten zugleich die erlittene Hinspiel-Niederlage revidieren. Wie bei der Begrüßung angekündigt, erwartete den Zuschauern und Fans ein spannendes Spiel, welches einen knappen Ausgang haben sollte. Cottbus setzte wieder auf die bewährte Formation, die kürzlich gegen Granschütz erfolgreich war. Ähnlich wie in der Vorwoche, entwickelte sich ein Schlagabtausch, bei dem das Cottbuser Duo, mit Michael Greschow (881) und Wolfgang Roick (939) leicht die Oberhand behielt. David Schade (930) und André Vogel (883) boten Parolis und ließen nur einen 7 Kegel Vorsprung zu. Auch im Mitteldurchgang wechselte die Führung zwischen den Teams ständig. Hier erzielte Detlef Hass (935) das höchste Ergebnis. Gemeinsam mit seinem Teampartner Robert Herrmann (861), erkämpften sie ein weiteres, leichtes Plus, von jetzt 32 Kegeln für Cottbus. Die Kontrahenten Jens Günther (874) und Lars Günther (897) hielten die Gäste mit ihren soliden Ergebnissen weiterhin auf "Tuchfühlung". Der Schlussdurchgang sollte also wieder die Entscheidung bringen. Keine leichte Aufgabe für Cottbus, denn mit Rico Wiesner hatten die Gäste noch den aktuell "Schnittbesten-Auswärtsspieler der Liga", als Pfand aufzubieten. Aber auch Cottbus hatte ja noch gute Spieler am Start. Swen Thron (920) und Dietmar Krone (850) erkämpften sich Kegel um Kegel und führten bis zu den Abräumern auf der letzten Bahn mit 59 Kegeln. Alle Zeichen standen auf Heimsieg für Cottbus. Was sich dann allerdings abspielte hatte man so in Cottbus noch nicht erlebt. Während sich die Cottbuser Spieler mit den einzelnen Kegeln abkämpften, machten Rico Wiesner (920) und Wolfgang Rudolf (886) selbst aus schlechten Anwürfen noch Zählbares. So schrumpfte der Vorsprung und der letzte Anschub von Wolfgang Rudolf (4) brachte die Entscheidung zugunsten von Dommitzsch. Die Gäste vom Dommitzscher KC 77 gewannen mit 5390 : 5386, zum Schluss zwar etwas glücklich aber verdient, denn sie traten geschlossener auf und erzielten in dieser Saison das beste Ergebnis einer Auswärtsmannschaft, auf der Cottbuser Anlage. Trotz dieser Niederlage können die Kegler vom ESV Lok Cottbus auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken und den Abschluss beim feststehenden Aufsteiger in Kipfenberg, mit erhobenem Haupt, begehen.

- DK -

 

Datum Heimmannschaft Gastmannschaft
15.03.14 ESV Lok Cottbus vs. SV Grün Weiß Granschütz 5373 : 5227 Thron 933, Roick 912, Greschow 901, Herrmann 900, Krone 867, Hass 860 *Spielbericht*
SV Einheit Drebkau vs. ESV Lok Cottbus IV 8 : 0 (3041:2698) Kunick 469, Häberling 463, Schmidt 458, Kubatz 447, Boesler 435, Wolfram 426
16.03.14 ESV Lok Cottbus III vs. BSV KW Jänschwalde 94 3 : 5 (3018:3082) Kassal 533, Wittmann 528, Pelich 509, Schmidt 508, Reimann 494, Kosla/Müller 446
ESV Lok - Die Serie hält

Auch das vorletzte Heimspiel der Saison in der 2. Bundesliga verlief für die Classic-Kegler des ESV Lok Cottbus erfolgreich. Der SV Grün Weiß Granschütz wurde mit 5373 : 5237 bezwungen. Dabei erwiesen sich die Gäste aus Sachsen-Anhalt von Anbeginn als der erwartet schwere Gegner. Ein stark aufspielender Gastgeber konnte sich mit Wolfgang Roick (912) und Michael Greschow (901) gegen die stark mitspielenden Gäste Alexander Weber (881) und Oliver Heinold (930) lediglich einen Vorteil von 2 Kegeln erarbeiten. Dem Mittelpaar gelang es dann mit Detlef Hass (860) und Robert Herrmann (900) sich doch von den Gegnern Andreas Böhm (817) und Andreas Hammer (867) ein wenig abzusetzen und den Schlussstartern einen Vorsprung von 78 Kegeln mitzugeben. Im Schlussdurchgang lieferte sich dann Dietmar Krone (867) ein ausgeglichenes Duell mit Lothar Fuchs (868) und zur Freude aller Cottbuser dominierte Swen Thron (933) seinen Widerpart Lutz Kanold (874), so dass unter dem Strich noch ein recht deutlicher Cottbuser Erfolg festgehalten werden konnte. Mit diesem Erfolg verbleibt der ESV Lok Cottbus mit 18 : 14 Punkten auf Tabellenplatz 5 während die Gäste auf Tabellenplatz 4 abrutschten. In der Kreisliga verlief der letzte Spieltag der Saison sehr unglücklich für die 3. Mannschaft des ESV Lok. Trotz einer mannschaftlich guten Leistung unterlag man dem BSV KW Jänschwalde 94 mit 3 : 5 (3018 : 3082) und damit findet sich die Mannschaft erstmals in der Saison auf einem Abstiegsplatz und muss damit den Weg in die Kreisklasse antreten. Günter Schmidt (508) setzte sich mit 3 : 1 gegen Thomas Stenzel (472) durch, Peter Kassal (533) behauptete sich mit 3 : 1 gegen Lutz Philipp/Roland Naumann (477) und Mario Wittmann (528) gewann sein Duell mit 3 : 1 gegen Karsten Zinn (515). Die Punkte abgegeben mussten dagegen Norbert Reimann (494) mit 1 : 3 gegen Reiner Preuhs (539), Janusz Pelich (509) mit 1 : 3 gegen Frank Schentke (531) und Rolf Kosla/Wolfgang Müller (446) mit 0 : 4 gegen Karl-Heinz Richter (558).

- sr -

Cottbus behauptet sich gegen Tabellendritten aus Granschütz

In der 2.Bundesliga Classic 200, hatte der ESV Lok Cottbus, wieder eine Heimaufgabe. Zu Gast war der Tabellendritte vom SV Grün-Weiß Granschütz. Nach der erneut unnötigen Niederlage im thüringischen Pösneck, hatten sich die Eisenbahner das Ziel gesetzt, ihre "weiße Weste" in Heimspielen zu verteidigen, denn das Saisonziel Klassenerhalt, wurde vorfristig erreicht. Das Team aus Granschütz, zuletzt dreimal erfolglos, kämpft noch um den Mitaufstieg in die 1.Bundesliga und war seinerseits motiviert, die Punkte aus Cottbus zu entführen. Die Voraussetzungen für ein wieder spannendes Spiel waren somit gegeben und der Schiedsrichter Christian Schmidt, eröffnete den Wettkampf nach der freundlichen Begrüßung. Cottbus startete diesmal mit Michael Greschow und Wolfgang Roick. Beide lieferten sich packende Duelle mit ihren Kontrahenten Oliver Heinold (930) und Alexander Weber (881). Nach Durchgangsschluss hatte der Gastgeber mit 2 Kegeln die "Nase vorn". Michael traf dabei 901 und Wolfgang 912 Kegel. Es blieb also weiter spannend. Im Mitteldurchgang setzten die Niederlausitzer auf Detlef Hass und Robert Herrmann. Bis zur letzten Bahn, blieben die Gäste aus Sachsen-Anhalt mit Andreas Böhm (817) und Andreas Hammer (867) auf "Tuchfühlung", doch dann schlugen die Cottbuser zu. Detlef nahm seinen direkten Gegenspieler noch 41 Kegel ab und erzielte 860 Kegel. Bei Robert lief es noch besser. Er brachte weitere 25 Kegel aufs Pluskonto und traf 900 Kegel. Der Gastgebende ESV Lok Cottbus hatte sich zu diesem Zeitpunkt ein kleines Polster von 78 Kegeln erarbeitet. Das Cottbuser Schluss Duo nutze diesen "Fahrtwind" aus und attackierte die Granschützer Kegler Lothar Fuchs (868) und Lutz Kanold (874) von den ersten Kugeln an. Nach der Hälfte des finalen Durchganges, hatte Dietmar Krone (867) sowie der Tagesbestwert kegelnde Swen Thron (933) den Vorsprung auf 150 Kegel hochgeschraubt und die Vorentscheidung herbeigeführt. Im weiteren Verlauf ging es nur noch um Ergebniskosmetik. Der ESV Lok Cottbus sicherte mit 5373:5237 die nächsten zwei Punkte, festigt damit den fünften Tabellenplatz mit 18:14 Punkten und hat auch weiterhin eine "weiße Weste" in Heimspielen. Diese gilt es dann im letzten Heimspiel zu verteidigen. Dort empfängt der ESV den Dommitzscher KC 77. Im Hinspiel konnten die Eisenbahner den bisher einzigen Auswärtserfolg landen, doch bereits bei der Verabschiedung in Dommitzsch, kündigten die Sachsen Revanche an. Da sie nach dem KRC Kipfenberg das zweitbeste Auswärtsteam und aktueller Tabellenzweiter sind, wird also ein "heißer Kampf" erwartet.

Tagesbester mit 933 Kegeln - Swen Thron

- DK -

 

Datum Heimmannschaft Gastmannschaft
08.03.14 TSV 1858 Pößneck vs. ESV Lok Cottbus 5085 : 5029 Roick 924, Greschow 867, Krone 828, Meißner 812, Thron 807, Hass 791 *Spielbericht*
ESV Lok Cottbus II vs. Haidemühler SV 08 2 : 6 (2930:3008) Zieschang 508, Albert 507, Fürtig 488, Roßius 483, Milling 472, Schäfer 472
09.03.14 ESV Lok Cottbus Frauen vs. BSV G.-W. Friedrichshain 6 : 2 (3048:2956) Meißner C. 543, Meißner B. 523, Kiehm 522, Birghan 499, Schmidt 485, Radigk 476

Cottbuser Classic-Kegler vergeben möglichen Auswärtssieg

Recht optimistisch traten die Classic-Kegler des ESV Lok Cottbus die Reise ins thüringische Pößneck, zum dortigen TSV 1858 an. Beim Tabellenschlusslicht wollte man den zweiten Auswärtssieg einfahren, um auch in der Schlussphase der Saison den Kampf im oberen Tabellendrittel offen zu gestallten. Nach einer stressfreien Anreise mit der Bahn, erwartete die Gäste ein herzlicher Empfang und auch die letzten Meter vom Bahnhof zur Kegelbahn wurden durch einen "Transferservice" erleichtert. Da beide Mannschaften auf einen personell stark besetzten Kader zurückgreifen konnten, waren die Voraussetzungen für ein spannendes Spiel gegeben. Für Cottbus begannen Ulrich Meißner und Wolfgang Roick. Beide behaupteten sich gegenüber ihren Kontrahenten David Schwalbe (805) und Silvio Pavel (876). Ulrich Meißner traf hierbei 812 Kegel und Wolfgang Roick untermauerte seine derzeitig bestechende Form mit dem Tagesbestwert von 924 Kegeln. So brachte das Start Duo mit seinen Ergebnissen Cottbus erst einmal zu einer 55 Kegel- Führung. Auch im Mittelpaar schien sich alles für die Niederlausitzer zu entwickeln. Bis vor den letzten Abräumern baute Cottbus den Vorsprung auf über 100 Kegel aus. Doch dann ging plötzlich nichts mehr und Michael Greschow (867) konnte Christian Kuchenbäcker (861) nur knapp bezwingen. Für Detlef Hass (791) kam es noch bitterer, denn er musste Ralf Läsker (429) und den für ihn eingewechselten Stefan Nasarek (364) noch vorbei ziehen lassen. So blieb nur ein knapper Vorsprung von 59 Kegeln übrig. Diesen "Fahrtwind" ausnutzend, schlugen die Gastgeber jetzt zu. Bereits nach der ersten Bahn war der Cottbuser Vorsprung so gut wie weg. Ganze 4 Kegel Differenz waren noch vorhanden. Dietmar Krone (828) und Swen Thron (807) konnten die Attacken auf der zweiten Bahn noch abwehren, doch auf der dritten Bahn kam Swen absolut nicht zurecht und die Vorentscheidung war zugunsten von Pößneck gefallen. Chris Driemecker (848) sowie die sich den Wettkampf teilenden Benjamin Keil (467) und Daniel Stenzel (435) sicherten mit ihren Ergebnissen die ersten Heimpunkte für die Hausherren in dieser Saison. Für Cottbus bleibt wieder einmal die Erkenntnis, phasenweise das Spiel bestimmt, doch den finalen KO-Schlag ausgelassen zu haben.

In der Tabelle verharrt Cottbus auf Rang 5 und hat in den nächsten Partien nur noch das Ziel die weiße Weste in Heimspielen zu behaupten, denn der Klassenerhalt ist gesichert. Das dies keine leichte Aufgabe wird, ist jedem Spieler klar, denn es kommen der punktgleiche Zweit- und Drittplatzierte der Tabelle nach Cottbus. Zuerst Granschütz und dann Dommitzsch. Beide Mannschaften kämpfen noch um den Aufstieg in die 1.Bundesliga, werden deshalb hochmotiviert in Cottbus anreisen und für Spannung sorgen.

Anfangsstarter in Pößneck (von link: Silvio Pavel, Wolfgang Roick, David Schwalbe)

- DK -

 

Kegler-Nachwuchs ermittelt Kreismeister

Ein aufregendes Wochenende stand für die Nachwuchskegler des Kreises Cottbus/Spree-Neiße an. Die Besten in den einzelnen Altersklassen wurden gesucht. Aus Cottbus, Friedrichshain, Welzow, Groß Kölzig, Spremberg, Drebkau und Guben waren die Teilnehmer in der Kegelhalle des KSV Borussia 55 Welzow im Einsatz. In der AK U10 m gab es gleich einenDoppelerfolg für den ESV Lok Cottbus. Lucian Tänzer konnte sich mit 254 vor Eric Greschow behaupten. Ebenso knapp ging es bei der U10 w zur Sache. Jenifer Cwiertina vom BSV Grün Weiß Friedrichshain gewann hier vor Lena Vogler vom KSV Borussia 55 Welzow mit 396 Kegeln. Ab der U14 ging es dann nicht nur um den Titel im Kreis sondern zugleich um die Qualifikation für die Landeseinzelmeisterschaften. Bei der U14 m ging es dann auch spannend zur Sache. Mit sehr guten 454 setzte sich Jay Schmidt (Welzow) vor seinen Vereinskameraden Nico Heinrich (421) und John Schmidt (Welzow) mit 416 durch. John Schmidt (Cottbus) kam mit 389 auf den 4. Platz. In der AK U14 w gab es einen weiteren Erfolg für den ESV Lok. Christin Radigk konnte sich mit 401 Kegel den Kreismeistertitel sichern. Auf den Plätzen folgten Lea-Marie Pfänder (Fridrichshain) mit 362) und Lara Jürgen (TSV 1903 Groß Kölzig) mit 307 Kegeln. Für die jeweils beiden Erstplatzierten geht es nun zur Landesmeisterschaft nach Senftenberg. Gleich 3 Spieler aus Groß Kölzig sicherten sich die Startplätze zur LEM in der AK U18 m. Lucas Girke setze sich mit 470 vor Lukas Zuschke (453) und Julius Feldmann (451) durch. Melanie Paschke vom SV Blau Weiß 07 Spremberg sicherte sich mit 475 dem Kreismeistertitel ber der U18 w vor Jessica Lehmann (Welzow), die 470 erreichte. Beide Spielerinnen dürfen sich bei der LEM in Spremberg erneut beweisen. Dem Ausrichter und den Helfern aus den Vereinen gebührt ein besonderes Dankeschön für die gezeigte Einsatzbereitschaft nicht nur in Bezug auf diese Veranstaltung sondern insbesondere für ihre Arbeit über das gesamte Jahr.

- sr -

 

Datum
23.02.14 Ranglistenturnier Nachwuchs

- Altersklasse U14 / B -

weiblich Radigk, Christin 429 (4 Pkt.)

 

männlich

Schmidt, John 420 (5 Pkt.),

Tänzer, Gian-Lukas 400 (2 Pkt),

Zapel, Johannes Maarten 292 (1Pkt)

- Altersklasse U10 / C - männlich Greschow, Eric 518 (6 Pkt.)
Endergebnisse:

- Altersklasse U14 / B -

weiblich Radigk, Christin - 6 Spiele / 24 Punkte / 1.Platz)
männlich Tänzer, Gian-Lukas - 6 Spiele / 35 Punkte / 6. Platz

Schmidt, John - 6 Spiele / 33 Punkte / 7. Platz

Lange, Yannis - 4 Spiele / 6 Punkte / 12. Platz

Zapel, Johannes Maarten - 1 Spiel / 1 Punkt / 14. Platz

- Altersklasse U10 / C - männlich Greschow, Eric - 4 Spiele / 17 Punkte / 5. Platz

Zapel, Johannes Maarten - 1 Spiel / 3 Punkte / 8. Platz

Radigk, Christin - Siegerin in der AK U14 / B- weiblich

 

Datum Heimmannschaft Gastmannschaft
22.02.14 KSV 90 Weißwasser vs. ESV Lok Cottbus Sen I 6 : 0 (1983:1627) Nakoinz 440, Kunze 426, Kunick 416, Körnig 345
ESV Lok Cottbus Sen II vs. TSV 1903 Groß Kölzig 4 : 2 (2035:1970) Schuhr 567, Herrmann 512, Kassal 498, Zollweger 458
23.02.14 KV Spreenhagen  vs. ESV Lok Cottbus II 7 : 1 (3075:2878) Milling 503, Roßius 499, Herrmann 492, Schäfer 485, Fürtig 460 Kern 439
SV Blau Weiß 07 Sprenberg II vs. ESV Lok Cottbus III 6 : 2 (2775:2732) Kassal 495, Schmidt 492, Wittmann 451, Müller 438, Kunze 428, Kosla 428
ESV Lok Cottbus IV vs. SV Alemania Forst III 6 : 2 (2872:2821) Kunick 518, Kubatz 513, Häberling 490, Boesler 490 Wolfram 433, Jatzlauk 428
Senioren bleiben auf Kurs 

In der Verbandsliga der Senioren konnte die 2. Mannschaft des ESV Lok Cottbus ihre Heimaufgabe erfolgreich lösen. Gegen den TSV 1903 Groß Kölzig I konnte sich die Mannschaft mit 4 : 2 (2035 : 1970) durchsetzen. Im Startdurchgang unterlag Uwe Zollweger mit 1 : 3 (458 : 473) gegen Harald Zarnisch und Jürgen Schuhr behauptete sich mit 3 : 1 (567 : 521) gegen Bernd Wiesenberg. Also war Spannung für den 2. Durchgang angesagt. Peter Kassal zug mit 2 : 2 (498 : 504) gegen Klaus Scholta den Kürzeren. Lothar Herrmann sorgte dagegen mit 2,5 : 1,5 (512 : 472) gegen Harald Baltin für den entscheidenden Mannschaftspunkt, so dass die Cottbuser über die verteidigung der Tabellenführung jubeln konnten. Weniger erfolgreich lief es für die 1. Seniorenmannschaft, die beim KSV 90 Weißwasser mit 0 : 6 (1983 : 1627) arg unter die Räder kamen. Karl-Heinz Kunick (416), Günter Kunze (426), Manfred Nakoinz (440) und Jürgen Körnig (345) mussten sich allesamt ihren Kontrahenten beugen. Für Weißwasser erzielten Mathias Krause mit 525 und Lothar Kanter mit 516 die besten Ergebnisse. Nach einer wenig überzeugenden Vorstellung musste sich in der Landesklasse der Herren die 2. Mannschaft des ESV Lok beim KV Spreenhagen mit 1 : 7 (3075 : 2878) geschlagen geben. Lediglich Frank Milling konnte beim 2 : 2 (503 : 501) einen Mannschaftspunkt für die Cottbuser erkämpfen. Christian Fürtig (460), Sebastian Roßius (499), Volkmar Kern (439), Robert Herrmann (492) und Andreas Schäfer (485) unterlagen in ihren Duellen. Die besten Spieler auf Seiten der Gastgeber waren Mario Glasse mit 550 und Uwe Köhler mit 526 Kegeln. In der Kreisliga unterlag die 3. Mannschaft des ESV Lok nach einer 2 : 0 Führung noch mit 2 : 6 (2732 : 2775) bei der 2. Mannschaft des SV Blau Weiß 07 Spremberg. Peter Kassal mit 495 und Günter Schmidt mit 492 sorgten für die besten Cottbuser Ergebnisse. Bei den Gastgebern ragten Stefan Belka mit 490 und Jerome Gödel mit 472 heraus. Besser lief es in der Kreisklasse bei der 4. Mannschaft. Gegen den SV Alemania Forst III setzten sich die Cottbuser auf eigener Anlage mit 6 : 2 (2872 : 2821) durch. Reinhard Häberling (490), Christa Boesler (490), Jürgen Kubatz (513) und Karl-Heinz Kunick (518) sorgten für die Cottbuser Mannschaftspunkte. Silvia Köpke (459) und Wilfried Furchner (491) punkteten für die Gäste.

- sr -

 

Datum Heimmannschaft Gastmannschaft
15.02.14 ESV Lok Cottbus vs. FC Schwedt 02 5314 : 5303 Roick 967, Thron 904, Greschow 875, Krone 873, Hass 850, Meißner 845 *Spielbericht*
ESV Lok Cottbus Sen II vs. KV Lauchhammer Ost 1 : 5 (2055:2088) Schuhr 571, Herrmann 512, Kassal 512, Härtelt/Zollweger 460
16.02.14 KV Gut Holz 1974 Wriezen vs. ESV Lok Cottbus Frauen 6 : 2 (2987:2407) Meißner C. 514, Meißner B. 478, Radigk 475, Schmidt 472, Bösler 468
ESV Lok Cottbus II vs. TSV 1903 Groß Kölzig 6 : 2 (3123:3018) Schuhr 548, Roßius 523, Wittmann 519, Zieschang 512, Schäfer 512, Fürtig 509
Cottbuser Krimizeit

Mehrere drohende Herzinfarkte und das glückliche Ende für Cottbus. So in etwa lässt sich das Punktspiel in der 2. Bundesliga der Classic-Kegler zwischen dem ESV Lok Cottbus und dem FC Schwedt 02 umschreiben. Nach dem dramatischen letzten Heimspiel sollte es diesmal noch enger zugehen, doch nach dem 5314 : 5303 Erolg konnten die Gastgeber jubeln und sind als einzige Mannschaft der Liga zu Hause noch verlustpunktfrei. Nach dem Starterpaar Ulrich Meißner (845) gegen Uwe Rödl (877) und dem überragend spielenden Wolfgang Roick (967), hervorragende 345 Kegel im Abräumerspiel) gegen Steffen Schiller (856) lagen die Cottbuser mit 79 Kegel in Führung. Das Mittelpaar Detlef Hass (850) gegen Kay-Ingo Zillmann (828) und Michael Greschow (875) gegen Marcel Leverenz (879) konnte die Differenz auf 97 Kegel ausbauen. Wer nun dachte das Spiel locker nach Hause zu bringen hatte die Rechnung aber ohne die Schlussstarter der Gäste gemacht, die beide groß aufspielten und den Vorsprung bedenklich schmelzen ließen. Vor der letzten Bahn waren noch 1 einziger Kegel übrig. Doch auf der letzten Bahn konnten die Gastgeber, insbesondere im Abräumspiel die besseren und glücklicheren Würfe setzen, so dass Dietmar Krone (873) gegen Dirk Zahrling (935) und Swen Thron (904) gegen Frank Pachmann (928) den hauchdünnen Vorsprung von 11 Kegel über die Ziellinie retten konnten. Jubel und Erleichterung bei Aktiven und Zuschauern machten sich anschließend breit. Der ESV Lok verbleibt mit nunmehr 16 : 12 Punkten auf Tabellenplatz 5, die Gäste aus Schwedt reihen sich mit 12 : 16 Punkten direkt dahinter auf Platz 6 ein. In der Verbandsliga der Senioren musste Tabellenführer ESV Lok 2 auf eigener Anlage ein 1 : 5 (2055 : 2088) niederlage gegen den KV Lauchhammer -Ost hinnehmen. Dieter Härtelt/Uwe Zollweger unterlagen 1 : 3 (460 : 516) gegen Manfred John. Lothar Herrmann zog mit 2 : 2 (512 : 532) gegen Günter Kurz den Kürzeren. Peter Kassal musste sich mit 1 : 3 (512 : 534) Wolfgang Starke beugen. Den Punkt für die Gastgeber erkämpfte Jürgen Schuhr mit 3 : (571 : 506) gegen Jürgen Manig. Mit 2 Punkten Vorsprung verbleiben die Cottbuser 3 Spieltage vor Schluss auf Tabellenplatz 1. Mit 6 : 2 ( 3123 : 3018) behauptete sich doe 2. Mannschaft des ESV Lok in der Landesklasse der Herren gegen den TSV 1903 Groß Kölzig. Im Starterpaar setzte sich Sebastian Roßius mit 3 : 1 (523 : 505) gegen Klaus Scholta durch während Mario Wittmann mit 1 : 3 (519 : 538) gegen Steffen Müller unterlag. Im Mittelpaar konnten dann Olaf Zieschang 2 : 2 (512 : 489) gegen Erik Zuschke und Christian Fürtig 4 : 0 (509 : 475) gegen Peter Köppe für eine Vorentscheidung sorgen. Im Schlusspaar unterlag dann Andreas Schäfer 2 : 2 ( 512 : 523) gegen Volker Fielitz und Jürgen Schuhr sorgte mit 3 : 1 (548 : 488) gegen Oliver Scholta für den letzten Mannschaftspunkt. Damit sollten sich die Cottbuser jeglicher Abstiegssorgen entledigt haben.

- sr -

Erneuter Kegelkrimi in Cottbus

In der 2.Bundesliga Classic 200, kam es an diesem Wochenende, zum Aufeinandertreffen der beiden Brandenburger Teams aus Cottbus und Schwedt. In dem Brandenburg-Derby, hatte Cottbus die leichte Favoritenrolle, da sie bisher eine makellose Heimbilanz aufwiesen. Das dies nicht automatisch zwei Heimpunkte sicherstellt, sollte der heutige Wettkampf wieder einmal unter Beweis stellen. Unter der fachlichen Leitung des Schiedsrichters Hans-Joachim Proschek, wurde der Wettkampf eröffnet. Für Cottbus begannen Ulrich Meißner und Wolfgang Roick. Während Ulrich (845) nicht ganz an seine Normalform heranreichen konnte, bot Wolfgang wiederholt ein Spiel auf hohem Niveau und markierte gleich den Tagesbestwert von 967 Kegeln. Die Schwedter Uwe Rödl (877) und Steffen Schiller (856) konnten da nicht ausreichend gegenhalten und sahen sich mit 79 Kegeln im Rückstand. Im Mitteldurchgang wollte Cottbus mit gewohnten Leistungen die Vorentscheidung herbeiführen. Detlef Hass (850) und Michael Greschow (875) gelang dies leider nicht in allen Phasen des Spiels und so konnte der Vorsprung nur etwas vergrößert werden. Kay-Ingo Zillmann (828) und Marcel Leverenz (879) hielten mit ihren Leistungen den FC Schwedt 02 noch in Schlagweite. Dramatik wieder einmal im Schluss-Durchgang. Gegen Mücheln II drehte Cottbus noch das Spiel zum Schluss, trotz 107 Kegel Rückstand. Jetzt hatte man 97 Kegel Vorsprung und es kam trotzdem zu einem nervenzerreißenden Finale. Die Schwedter Schluss-Starter Dirk Zarling (935) und Frank Pachmann (928) konnten die Niederlausitzer sofort unter Druck setzen und holten Kegel für Kegel auf. Dietmar Krone (873) und Swen Thron (904) waren um Schadensbegrenzung bemüht, doch der Vorsprung schmolz auf der ersten Bahn bereits um 46 Kegel. Nach einer ausgeglichenen Bahn 2, schien das Spiel auf der dritten Bahn zu Kippen. Mit Serien von "Neunern" im Abräumerspiel, schoben sich die Gäste an Cottbus weiter heran und vor der letzten Bahn stand nur noch 1 Kegel Vorsprung für die Gastgeber an der Anzeigetafel. Jetzt hieß es Nerven zu bewahren. Die Gäste machten aber weiter Druck und lagen nach den "Vollen" mit 5 Kegeln in Front. Mit dem besseren "Abräumerspiel" wendeten Dietmar und Swen, schlussendlich die drohende Niederlage noch ab und sicherten Cottbus die weiße Weste in Heimspielen. Mit diesem 5314:5303 Sieg, festigen die Niederlausitzer, den 5. Platz in der Tabelle und können sich etwas ruhiger auf den nächsten Wettkampf vorbereiten. Dieser ist dann am 08.03.2014 beim TSV Pößneck, einer Mannschaft, die gerade einen Achtungserfolg beim Grün-Weiß Granschütz erzielen konnte.

Dramatik im Schlussdurchgang Verabschiedung in Cottbus

- DK -

 

Datum Heimmannschaft Gastmannschaft
08.02.14 KSV 1991 Freital vs. ESV Lok Cottbus 5498 : 5342 Roick 940, Thron 926, Meißner 915, Krone 898, Hass 852, Greschow 811 *Spielbericht*
ESV Lok Cottbus Sen I vs. SV Hertha Finsterwalde 6 : 0 (2093:1921) Körnig 544, Nakoinz 536, Kunick 525, Heinrich 488
09.02.14 Haidemühler SV 1908 II vs. ESV Lok Cottbus II 4 : 4 (2967:2967) Kassal 537, Fürtig 518, Schmidt 499, Kosla 484, Wittmann 480, Reimann 449
ESV Lok mit Auswärtspleite

Letztendlich gab es nichts zu holen für den ESV Lok Cottbus beim Gastspiel in Freital gegen den KSV 1991. Mit einer Niederlage mit 5498 : 5342 im Gepäck musste die Mannschaft die heimreise antreten. Die Vorentscheidung zu ungunsten der Cottbuser fiel bereits im Startdurchgang. Wolfgang Roick konnte sich zwar mit starken 940 Kegel gegen Jörg Gotthard (902) behaupten aber Michael Greschow konnte mit indiskutablen 811 Kegeln zu keinem Zeitpunkt seinem Kontrahenten Ingolf Schöne (931) Paroli bieten. Auch im Mitteldurchgang konnten sich die Gäste behaupten. Detlef Hass zog mit 852 gegen Jens Schmidt (873) den kürzeren und Ulrich Meißner musste sich mit 915 den besten Spieler des Tages, Martin Vrsan, der 952 erreichte, beugen. Im Schlussdurchgang galt es dann nur noch die Differenz in Grenzen zu halten, was Dietmar Krone (898) gegen Sven Keil (914) und Swen Thron (926) gegen Sebastian Käfer (926), noch ganz gut gelang. Mit 14 : 12 Punkten bleibt Cottbus auf Tabellenplatz 5 während sich der KSV 1991 Freital mit 10 : 16 Punkten auf den 7. Tabellenrang verbesserte. In der Verbandsliga der Senioren konnte die 1. Mannschaft des ESV Lok auf eigener Anlage ihrer Favoritenrolle gerecht werden. Gegen den SV Hertha Finsterwalde gab es für die Mannschaft einen überzeugenden 6 : 0 (2093 : 1921) Erfolg. Wolfgang Heinrich sicherte den Mannschaftspunkt mit einem 2 : 2 (488 : 479), Karl-Heinz Kunick gwann 4 : 0 (525 : 461) gegen Gerhard Kaltenbach, Jürgen Körnig setzte sich mit 2 : 2 (544 : 510) gegen Waldemar Waschull durch und Manfred Nakoinz gewann mit 3 : 1 (536 : 471) gegen Rudolf Neitsch. Mit diesem Erfolg kletterte die Mannschaft auf Tabellenposition 2.

 

Datum Heimmannschaft Gastmannschaft
31.01.14 ESV Lok Cottbus Frauen vs. TSV 1903 Groß Kölzig 6 : 2 (3054:2997) Meißner C. 561, Kiehm 534, Radigk 518, Birghan 516, Meißner B. 484, Schuster 441
01.02.14 ESV Lok Cottbus III vs. KSV Süden Forst 6 : 2 (2995:2980) Schmidt G. 544, Kassal 516, Kosla 499, Reimann 491, Schäfer 484, Wittmann 461
02.02.14 ESV Lok Cottbus IV vs. TSV 1903 Groß Kölzig II 5 : 3 (2924:2879) Häberling 513, Kassal 513, Kubaz 502, Schmidt 484, Jatzlauk 467, Kunze 445

 

Datum
26.01.14 Ranglistenturnier Nachwuchs

- Altersklasse U14 / B -

weiblich Radigk, Christin 425 (4 Pkt.)

 

männlich

Tänzer, Gian-Lukas 463 (12 Pkt), Schmidt, John 420 (7 Pkt.)

- Altersklasse U10 / C - männlich Greschow, Eric 471 (5 Pkt.)
Keglernachwuchs kämpfte um Punkte

In der Kegelhalle an der Saarbrücker Straße trafen sich die Nachwuchskegler des des Kreises Cottbus/Spree-Neiße zum Ranglistenturnier zum vorletzten Ranglistenturnier der Spielzeit 2013/14. In den Altersklassen U10 und U14 wurden ordentliche Leistungen vor den Augen der Mitspieler als auch der reichlich erschienen Zuschauer abgeliefert. Gastgeber ESV Lok Cottbus konnte sich nach Turnierende mit Übungsleiter Eckhard Thimm über 2 Einzelerfolge freuen. In der Altersklasse U10 männlich dominierten die Starter vom KSV Borussia 55 Welzow, die mit Alex Schmidt, sehr gute 499 Kegel, und John Schmidt, ebenso starke 494, die beiden Erstplatzierten stellen konnten. Auf Rang 3 folgte mit Eric Greschow, der 471 Kegel erreichte, ein Starter vom ESV Lok Cottbus. Den Sieg bei der U10 weiblich teilten sich gleich 2 Starterinnen. Lena Vogler (KSV Borussia 55 Welzow) und Jenifer Cwertina (TSV 1903 Groß Kölzig) erreichten jeweils 403 Kegel. Platz 3 ging hier an Carolin Uschner aus Welzow. Spannend ging es auch bei der AK U 14 zu, der AK in der erstmals auch das Abräumerspiel auf dem Plan steht. Für den Sieg bei der U14 männlich musste schon eine persönliche Bestleistung her. Das gelang Gian-Lucas Tänzer vom ESV Lok Cottbus, der sehr ordentliche 463 Kegel erreichte. Robert Roick vom SV Blau-Weiß Spremberg belegte Rang 2 mit 454 vor Tim Kappel vom ESV Lok Guben, der 453 Kegel erreichte. 415 Kegel erzielte Christin Radigk vom ESV Lok Cottbus, womit sie sich in der AK U14 weiblich durchsetzen konnte. Die Plätze gingen hier an Lea-Marie Pfänder vom TSV 1903 Groß Kölzig mit 386 sowie Lara Jürgen vom KSV Borussia 55 Welzow, die auf 374 Kegel kam. Ein großer Dank geht an die Organisatoren und freiwilligen Helfer, die dazu beitrugen, dass den Mädchen und Jungen ein ansprechendes Umfeld für ihr Turnier geschaffen werden konnte.

Voller Einsatz und Konzentration

 

 Christin Radigk

- sr -

 

Datum Heimmannschaft Gastmannschaft
25.01.14 TSV 1903 Groß Kölzig II vs. ESV Lok Cottbus Sen I 1 : 5 (1921:1992) Körnig 518, Kunze 494, Kunick 494, Nakoinz 486
KSV 90 Weißwasser I vs. ESV Lok Cottbus Sen II 5 : 1 (1959:1836) Schuhr 478, Herrmann L. 472, Zollweger 452, Kassal 434
Sieg und Niederlage für Cottbuser Senioren

In der Verbandsliga der Senioren musste die 1. Mannschaft des ESV Lok Cottbus bei der 2. Vertretung des TSV 1903 Groß Kölzig antreten. Die Gäste aus Cottbus konnten sich dabei mit 5 : 1 (1992 : 1921) durchsetzen. Im Startpaar konnten sich Jürgen Körnig (2 :2; 518 : 487) und Karl-Heinz Kunick (2 : 2 ;494 : 482) die Mannschaftspunkte gegen Hans-Peter Krause bzw. Heinz Hupfer sichern. Gleiches gelang Günter Kunze (4 : 0 ; 494 : 446) gegen Harry Richter während Manfred Nakoinz (0 : 4; 486 : 506) gegen Werner Löwa den Kürzeren zog. Damit festigten die Cottbuser Tabellenplatz 3. Im Spitzenspiel gab es für die 2. Mannschaft des ESV Lok beim KSV 90 Weißwasser erwartungsgemäß nichts zu holen. Mit 5 : 1 (1959 : 1836) konnten sich die Sachsen sicher behaupten. Mit 3 : 1 (478 : 472) sicherte Jürgen Schuhr gegen Lothar Kanter den Mannschaftspunkt für Cottbus. Peter Kassal (0 : 4), Uwe Zollweger (1 : 3) und Lothar Herrmann (2 : 2; 472 : 501) mussten den Gastgebern den Vortritt lassen. Trotz der Niederlage bleibt die Mannschaft mit 2 Punkten Vorsprung auf Weißwasser Tabellenführer.

- sr -

 

Datum Heimmannschaft Gastmannschaft
18.01.14 ESV Lok Cottbus vs. SV Geiseltal Mücheln II 5224 : 5202 Thron 937, Roick 892, Hass 880, Greschow 861, Krone 850, Herrmann 801  *Spielbericht*
19.01.14 1.KSC 1959 Seelow vs. ESV Lok Cottbus Frauen 6 : 2 (3169:2894) Meißner C. 551, Schmidt 519, Radigk 490, Meißner B. 489, Kiehm 482, Schuster 363
ESV Lok Guben II vs. ESV Lok Cottbus II 2 : 5 (2915:2999) Roßius 548, Milling 518, Meißner 513, Zieschang 489, Fürtig 480, Kern/Schäfer 451,
ESV Lok Cottbus IV vs. SV Alemania Forst II 6 : 2 (2993:2914) Körnig 574, Häberling 511, Kunze 504, Schmidt 496, Kubatz 472, Jatzlauk 437
Thriller in Cottbus

Das war mal nichts für schwache Nerven. Wie der ESV Lok Cottbus in der 2. Bundesliga ein eigentlich schon verloren geglaubtes Spiel gegen den SV Geiseltal Mücheln II doch noch drehte ließ keinen Spieler und Zuschauer unberührt. Im Startdurchgang bewiesen die Gäste sofort das sie gewillt waren die Punkte mit nach Sachsen-Anhalt zu nehmen. Ulf Zinnecker (834) und der überragend spielende Frank Pietsch (943) konnten sich gegen die Gastgeber Michael Greschow (861) und Wolfgang Roick (892) mit 24 Kegel behaupten. Damit musste der 2. Durchgang, ungewohnt, mit einem Rückstand auf die Bahn. Detlef Hass (880) und Robert Herrmann (804) wurden von den Gästen Reinhard Frenzel (891) und Hans-Werner Jahnke (876) deutlich dominiert, die damit auf eigentlich uneinholbare 107 Kegel davonzogen. Im Schlussdurchgang musste sich dann Dietmar Krone (850) auch noch Marc Sebischka (868) beugen. Aber, da war ja noch Swen Thron, der seinem Gegner Lars Fechner unablässig davonzog. Nach 3 Bahnen war es dann so weit. Erstmals lag der ESV Lok in Führung. 1 Kegel plus stand auf der Anzeige. Auf der Schlussbahn begannen die Gäste dann noch einmal ganz stark und gingen wieder in Führung. Mit konzentriertem und genauem Spiel kamen die Cottbuser aber wieder heran. Als dann Swen Thron auch noch zwei 9-er Würfe im Abräumen gelangen wurde es allen in der Halle klar, das eigentlich unmögliche war gelungen, das Spiel war gedreht. Nach ausgezeichneten 937 für Swen Thron und 790 für Lars Fechner stand fest mit 5224 : 5202 hatte sich der Gastgeber durchgesetzt und bleibt auf eigener Anlage weiter unbezwungen. Spieler, Schiedsrichter und Zuschauer brauchten nach der Dramatik erst mal einen Moment Ruhe, bevor sich der Jubel durchsetzte. Punktgleich mit dem Tabellendritten bleibt der ESV Lok damit auf Tabellenplatz 5. In der Verbandsliga der Damen gastierte der ESV Lok Cottbus in Seelow und unterlag dem 1. KSC 1959 mit 6 : 2 (3169 : 2894). Birgit Meißner holte den 1. Mannschaftspunkt für Cottbus gegen Katrin Bittelmann (2,5 : 1,5; 489 : 471) während sich Petra Schmidt trotz starker 519 Elvira Eichhorst (550; 2 : 2) geschlagen geben musste. Der Mitteldurchgang erlebte dann eine ganz starke Paarung, in der sich Cindy Meißner gegen Frieda Bittelmann mit 3 : 1 (551 : 541) behaupten konnte. Mit 3 : 1 (490 : 518) unterlag Anita Radigk Jeanette Höwner, so dass es vor dem Schussdurchgang 2 : 2 nach Mannschaftspunkten stand. Leider konnten die Cottbuser sich keine weiteren Punkte sichern. Weike Kiehm (482) unterlag mit 3 : 1 Gerhild Maudrich (530) und Renate Schuster zog mit 0 : 4 gegen Kathrin Conrad, die mit 559 einen neuen Einzelbahnrekord markierte, den Kürzeren. Auswärtssieg! In der Landesklasse der Herren setzte sich der ESV Lok Cottbus II beim Namensvetter aus Guben 5,5 : 2,5; 2999 : 2915) durch. Sebstian Roßius (548) gegen Klaus Buder (476), Frank Milling (518) gegen Frank Schulze (478) und Christian Fürtig (480) gegen Marcel Hoffman (447) sorgten für die Cottbuser Mannschaftspunkte. Ulrich Meißner (513) steuerte nach dem Unentschieden gegen Burkhard Witt (513) noch einen halben Punkt dem Cottbuser Ergebnis bei. Mit 5 : 3 (2993 : 2914) behauptete sich in der Kreisklasse die 4. Mannschaft des ESV Lok auf eigener Anlage gegen den SV Alemania Forst II. Jürgen Körnig mit ganz starken 574, Reinhard Häberling (511), und Jürgen Kubatz (472) sorgten für die Cottbuser Mannschaftspunkte. Die Gäste hatten in Elma Hoch (500) und Ivonne Albrecht (499) ihre stärksten Spieler.

- sr -

Cottbus siegt mit furiosem Schlussspurt gegen Mücheln II

Nach dem verpatzten Jahresauftakt in Berlin, wollten sich die Kegler des ESV mit einem Heimsieg wieder auf die Gewinnerspur begeben. Als Gegner kam die zweite Mannschaft des SV Geiseltal Mücheln zur Kegelanlage in die Saabrücker Strasse. Mücheln hatte eine noch bitterere Heimniederlage (-1 Kegel!) zu verdauen und war ebenfalls bestrebt, diese Niederlage wieder auszubügeln. Nach der freundlichen Begrüßung, gab Hans-Joachim Proschek, als Wettkampfleiter die Bahn für die ersten Kegler frei. Cottbus baute auf das bewerte Start Duo mit Michael Greschow und Wolfgang Roick. Die noch wenigen Zuschauer, sahen einen nervösen Beginn des Gastgebers. Michael (861) stabilisierte sich noch etwas und konnte sich dann gegen Ulf Zinnecker (834) durchsetzen. Im zweiten Duell, erzielte Wolfgang (892) ein solides Ergebnis, doch die Akzente setzte Frank Pietsch mit dem Tagesbestwert von 943 Kegeln. Cottbus lag dadurch mit 24 Kegeln im Hintertreffen, was aber noch nicht für Unruhe sorgte. Im Mitteldurchgang wollte der Gastgeber schnell den Rückstand aufholen und selbst in Führung gehen. Was sich dann aber vor den Augen der anwachsenden Zuschauerzahl abspielte, sorgte schon für einiges Entsetzen und aufkeimende Resignation. Die Niederlausitzer verloren von Bahn zu Bahn immer mehr den Kontakt zu den Gästen und der Rückstand wuchs. Detlef Hass (880) verlor hier trotz gutem Spiel sein direktes Duell gegen Reinhard Frenzel (891). Da Robert Herrmann (804) diesmal überhaupt nicht zu Recht kam und von Hans-Werner Jahnke (876) förmlich deklassiert wurde, sah sich Cottbus mit einem scheinbar uneinholbarem Rückstand von 107 Kegeln konfrontiert. Das Spiel schien schon entschieden, doch der Cottbuser Schlussdurchgang wollte nicht kampflos die Punkte hergeben und zumindest ein gutes Spiel abliefern. Bis zu den Abräumern auf der zweiten Bahn, minimierte Cottbus den Rückstand nur minimal, dann wurde das Spiel der Eisenbahner plötzlich zwingender und die Kulisse deutlich lauter. Die zwischenzeitliche Resignation schlug in anfeuernde Euphorie um und die Gastgeber kämpften sich weiter heran. Nach der dritten Bahn, war die Wende geschafft und Cottbus führte mit einem Kegel. Jetzt begann eine Nervenschlacht für Spieler und Zuschauer, in der Dietmar Krone (850) zwar gegen Marc Sebischka (868) knapp verlor aber Swen Thron (937) mit dem Cottbuser Bestwert seinen Kontrahenten Lars Fechner (790) deutlich bezwang. Am Ende stand an der Anzeigetafel die grüne Null für Cottbus und auf Müchelner Seite -22 Kegel. Mit überwältigendem Jubel auf Gastgeberseite, bedankten sich die Zuschauer für eine furiose Aufholjagt und einem glücklichem Ausgang von 5224:5202 Kegel für die Heimmannschaft. Mit diesem Sieg, behält der ESV Lok Cottbus die weiße Weste in Heimspielen und festigt den 5. Platz in der Tabelle, mit 14:10 Punkten. Als nächste Herausforderung steht der Auswärtswettkampf beim KSV 1991 Freital an. Die Sachsen rangieren zwar im unteren Drittel der Tabelle, mussten aber einige knappe Niederlagen einstecken und sind auf ihrer Bahn auch der Favorit. Für Cottbus ist es das Ziel, auf jeden Fall ein besseres Auswärtsergebnis zu erzielen als in Berlin und eventuell geling auch mal eine Überraschung.

     

 - DK -

 

Datum Heimmannschaft Gastmannschaft
11.01.14 SKC Kleeblatt Berlin II vs. ESV Lok Cottbus 5147 : 5053 Greschow 896, Roick 870, Hass 843, Krone 831, Albert 819, Thron (391)/Meißner (405) 796  *Spielbericht*
ESV Lok Cottbus Sen I vs. KV Lauchhammer Ost 6 : 0 (2122:2035) Körnig 569, Kunze 526, Nakoinz 522, Kunick 505
ESV Lok Cottbus Sen II vs. SV Hertha Finsterwalde 5 : 1 (2042:1895) Schuhr 545, Herrmann 526, Kassal 516, Zollweger 485
SV 1920 Tauer vs. ESV Lok Cottbus II 6 : 2 (2823:2700) Roßius 519Milling 457, Kern 447, Herrmann 442 Fürtig 425 Schäfer 410,
ESV Lok Cottbus Frauen vs. KSV Tettau/Schraden 7 : 1 (3069:2899) Meißner C. 556, Meißner B. 529, Radigk 508, Kiehm 504, Schmidt 487, Birghan 485

Cottbuser Männer starten mit einer Niederlage ins neue Jahr

Die Lok-Kegler wollten den Schwung aus dem vergangenen Jahr nutzen und auch das neue Jahr von Beginn an, erfolgreich gestalten. Mit viel Selbstvertrauen und einer lautstarken Anhängerschar, fuhren die Cottbuser, so mit dem Zug in die Hauptstadt, zum gastgebenden SKC Kleeblatt Berlin 2. Auf der nicht leicht zu bespielenden Anlage in der Hämmerlingstraße, setzte das Anfangsduo des ESV die ersten Akzente und untermauerte die Siegesbestrebungen. Wolfgang Roick (870) hatte nach zögerlichem Start, dass bessere Ergebnis gegenüber Heiko Bartscheck (865) und brachte Cottbus leicht in Führung. Michael Greschow (896) konnte dies noch überbieten. Er erzielte den Tagesbestwert und distanzierte Thomas Specht (858). Gemeinsam erkämpften sie einen Vorsprung von 43 Kegeln für Cottbus. Alles schien nach den Vorstellungen der Eisenbahner zu laufen, doch dies sollte sich noch ändern. Im Mitteldurchgang dann umgedrehte Verhältnisse. Peter Albert (817) kam nicht wie gewohnt zu seinem Spiel und unterlag Heinz Uphoff (829). Da auch Detlef Hass (843) seinem Kontrahenten Rudolf-Henryk Kuschmann (885) unterlegen war, hatte Cottbus nun 11 Kegel Rückstand. Mit den Fans im Rücken und einem erfahrenem Schlussduo, sollte der Wettkampf an dieser Stelle aber noch nicht gegen Cottbus entschieden sein. Die Fans gaben noch einmal lautstarke Unterstützung und spornten die Aktiven an. Dietmar Krone (831) lieferte sich ein spannendes Duell mit Jürgen Drechsel (855), welches erst in den letzten Abräumern für den Gastgeber entschieden wurde. Leider kam der sonst stark spielende Swen Thron (391) diesmal nicht zurecht und musste zur Hälfte ausgewechselt werden. Für ihn kegelte Ulrich Meißner (405) weiter. Mit seinem Ergebnis, konnte er allerdings auch nicht mehr entscheidend eingreifen. Dies nutzte Andreas Pietzsch (855) und sicherte die Punkte für Berlin. Mit 5147:5053 verliert der ESV Lok Cottbus und bleit in der Tabelle bei 12:10 Punkten und dem 5.Platz. Am kommenden Wochenende können sich die Niederlausitzer wieder auf der eigenen Anlage bewähren und haben den SV Geiseltal Mücheln 2 zu Gast.

- DK -

 

Datum Heimmannschaft Gastmannschaft
04.01.14 ESV Lok Cottbus III vs. BSV G.-W. Friedrichshain II 2889 : 3031 Reimann 515, Wittmann 506, Kosla 496, Schmidt 490, Müller 455, Thimm 437

 

Datum Heimmannschaft Gastmannschaft
14.12.13 ESV Lok Cottbus vs. TSV Denkendorf 5352 : 5263 Roick 921, Hass 906, Krone 889, Greschow 878, Herrmann R. 864 *Spielbericht*
FSV Lübben vs. ESV Lok Cottbus Sen I 2 : 4 (1837:1950) Körnig 526, Nakoinz 482, Heinrich 476, Kunze 466
TSV 1903 Groß Kölzig II vs. ESV Lok Cottbus Sen II 1 : 5 (1888:1985) Schuhr 541, Kassal 531, Herrmann L. 474, Zollweger 439
KSV 90 Weißwasser vs. ESV Lok Cottbus III 6 : 2 (2777:2513) Müller 471, Wittmann 469, Kosla 450,  Pelich/Thimm 381, Schmidt 380, Kunze 362
15.12.13 ESV Lok Cottbus IV vs. SV Einheit Drebkau 2 : 6 (3003:3019) Körnig 529, Kubatz 514 , Boesler 510, Häberling 502, Wolfram 474, Schuster 474,
Cottbuser Serie hält 

5352 : 5263 stand am Spielende auf der Ergebnisübersicht zu lesen. Dem ESV Lok Cottbus ist es in der 2. Bundesliga gelungen den Heimnimbus zu wahren und auch den TSV Denkendorf, begleitet vom Jubel der Zuschauer, zu bezwingen. Dabei ging es, nachdem Schiedsrichter H.-J.Proschek, die Partie frei gegeben hatte, lange Zeit sehr spannend zu und es gelang keiner Mannschaft sich deutlich abzusetzen. Cottbus begann in bewährter Weise mit Wolfgang Roick und Michael Greschow. Beiden gelang es sich gegen ihre Gegenspieler durchzusetzen. Wolfgang Roick sorgte mit 921 gleich für den Cottbuser Tagesbestwert und bezwang Manfred Gschwendtner, der 889 Kegel erzielte. Michael Greschow (878) setzte sich gegen Daniel Lehnert (860) durch, der ESV Lok führte mit 50 Kegel. Im Mitteldurchgang begannen die Gäste ganz stark und hatten den Rückstand schnell aufgeholt. Aber mit zunehmender Spieldauer konnten sich die Cottbuser wieder nach vorn arbeiten. Robert Herrmann (864) gegen Marcel Volz (929) und Detlef Hass (906) gegen Jürgen Lensen (857) hielten einen Vorsprung von 34 Kegel. Der Schlussdurchgang sah dann leichte Vorteile für die Cottbuser, die sich Bahn für Bahn weiter absetzen konnten. Reiner Muth (856) und Alexander Volz (872) konnten für die Baden-Württemberger gegen Dietmar Krone (889) und seinen Teampartner (894) das Spiel nicht mehr drehen und der Jubel der Cottbuser Anhänger war dementsprechend groß. Nachdem der ESV Lok Cottbus die letzten drei Spiele gewinnen konnte steht die Mannschaft nun bei 12 : 8 Punkten und geht auf Tabellenplatz 5 - punktgleich mit Tabellenplatz 3 - ins neue Jahr. In der Verbandsliga der Senioren kamen beide Cottbuser Mannschaften zu Auswärtserfolgen. Die 1. Mannschaft konnte sich beim FSV Lübben mit 4 : 2 (1837 : 1950) behaupten. Jürgen Körnig mit 526 und Manfred Nakoinz mit 482 Kegel sorgten für die Cottbuser Mannschaftspunkte während Günter Kunze (466) und Wolfgang Heinrich (476) ihre Duelle gegen die Lübbener, die in Helmut Rießland (479) ihren besten Spieler hatten, verloren. Die 2. Mannschaft gastierte bei der 2. Vertretung des TSV 1903 Groß Kölzig und setzte sich mit 5 : 1 (1985 : 1888) durch. Jürgen Schuhr (541), Peter Kassal (531) und Lothar Herrmann (474) gewannen ihre Duelle während Uwe Zollweger (439) den Kürzeren zog. Heinz Hupfer erwies sich mit 486 Kegel als bester Spieler der Gastgeber. Mit nunmehr 4 Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten KSV Weißwasser geht die 2. Mannschaft des ESV Lok als Tabellenführer ins Jahr 2014. In der Kreisliga kam die 3. Mannschaft des ESV Lok beim KSV 90 Weißwasser mit 6 . 2 (2777 : 2513) doch arg unter die Räder. Wolfgang Müller konnte sich mit 3 : 1 (471 : 449) gegen Ullrich Stiebel behaupten und Mario Wittmann gewann sein Duell 2 : 2 (469 : 468) gegen Gerd Seifert. Alle anderen musten sich doch recht deutlich in ihren Duellen geschlagen geben. Bester Spieler aus Weißwasser war Maik Seifert der 500 Kegel erreichte.

- sr -

ESV Lok Cottbus bleibt auch gegen TSV Denkendorf auf Erfolgskurs

Beim letzten Pflichtspiel des Jahres, trafen die Kegler des ESV Lok Cottbus, auf den TSV Denkendorf. Die Gäste aus Baden-Württemberg, zählen zu den Favoriten der Liga und konnten sich im Hinspiel deutlich gegen Cottbus durchsetzen. Da sich die Niederlausitzer in den letzten Spielen stabilisierten und selbst den Spitzenreiter aus Kipfenberg kürzlich bezwingen konnten, gingen diese jedoch mit gesteigertem Selbstbewusstsein an den Start und wollten sich für die erlittene Hinspiel Niederlage revanchieren. Die Voraussetzungen für ein spannendes Spiel waren somit gegeben und die wieder zahlreichen Zuschauer bildeten einen würdigen Wettkampfrahmen. Nach der freundlichen Begrüßung, gab Schiedsrichter Hans-Joachim Proschek, dass Spiel frei und die ersten Kugeln kamen ins Rollen. Cottbus setzte auf die bewerte Stammformation, in der Michael Greschow und Wolfgang Roick, das Anfangsduo bildeten. Beide Kegler hatten sich mit den Attacken der Gästespieler Manfred Gschwendter (889) und Daniel Lehnert (860) auseinanderzusetzten. Nach anfänglich schleppendem Start, konnten sich die Hausherren dann im weiteren Verlauf des Durchganges immer mehr absetzen. Michael traf dabei 878 Kegel und Wolfgang markierte mit 921 umgestoßenen Kegeln wiederholt den Cottbuser Tagesbestwert. Ein Vorsprung von 50 Kegeln verbuchte Cottbus so auf der "Habenseite". Im Mittelduchgang, bestimmten zu erst die Gäste das Geschehen. Jürgen Lensen (857) und insbesondere der Tagesbestwert kegelnde Marcel Volz (929), setzten Cottbus mächtig unter Druck. Der Vorsprung schmolz, Unruhe machte sich bei den heimischen Fans breit, denn das Spiel schien zu kippen. Doch nach der Hälfte des Durchganges, besannen sich Detlef Hass (906) und Robert Herrmann (864) auf ihre Stärken und erkämpften sich wieder einen Vorsprung von 34 Kegeln, was die Gemühter wieder etwas beruhigen sollte. Mit dieser kleinen Differenz griffen die letzten Kegler des Wettkampfes in das Geschehen ein. Hier boten die Gastgeber ihren Kontrahenten Rainer Muth (856) und Alexander Volz (872) keine Gelegenheit, den Spielausgang noch entscheidend zu beeinflussen. Mit konzentrierter Spielweise und sicherem Abräumerspiel behaupteten sich Dietmar Krone (889) und sein Teampartner (894) und sicherten die "weiße Weste" in Heimspielen. Mit 5352:5263 und einer Differenz von 89 Kegeln, besiegt der ESV, einen weiteren Favoriten. In der Tabelle pirscht sich Cottbus ans obere drittel heran und schließt mit 12:8 Punkten zu Denkendorf und Dommitzsch auf. Ob die Niederlausitzer nun sogar um die Medailienplätze mitkämpfen können, wird sich erst im kommenden Jahr erweisen. Denn jetzt ist erst einmal Wettkampfpause und jeder sollte die besinnliche Zeit genießen. In der zweiten Januarwoche geht es dann in die Hauptstadt zur zweiten Mannschaft von Kleeblatt Berlin. Dort möchten die Kegler vom ESV die erfolgreiche Serie fortsetzen und hoffen auch auf Unterstützung von einigen Fans.

Das Erfolgsteam des ESV Lok Cottbus

- DK -

 

Datum Heimmannschaft Gastmannschaft
07.12.13 BSV KW Jänschwalde 94 vs. ESV Lok Cottbus III 2 : 6 (2942:3041) Kosla 534, Wittmann 516, Schmidt 515, Thimm 507, Müller 493, Reimann 476
ESV Lok Cottbus Sen I vs. TSV 1903 Groß Kölzig 3 : 3 (1889:1854) Körnig 518, Kunze 518, Heinrich 482, Kunick 481
08.12.13 ESV Lok Cottbus II vs. Alemania Forst 4 : 4 (3080:3059) Krause 569 Schuhr 538, Roßius 515, Milling 511, Herrmann R. 491, Fürtig 456
Hohenbockaer SV grün-gelb vs. ESV Lok Cottbus Frauen 3 : 5 (2978:2989) Kiehm 571 (EBR), Meißner C. 512, Boesler 491, Radigk 483, Schmidt 470, Meißner B. 462
Ranglistenturnier Nachwuchs

- Altersklasse U14 / B -

weiblich Radigk, Christin 428 (5 Pkt.)

 

männlich

Tänzer, Gian-Lukas 391 (8 Pkt), Schmidt, John 365 (5 Pkt.)

- Altersklasse U10 / C - männlich Greschow, Eric 367 (4 Pkt.)
Mit Bahnrekord zum Auswärtssieg

Das war doch mal eine Ansage der Damen des ESV Lok Cottbus. Mit einem 5 : 3 (2989 : 2978) -Erfolg im Gepäck kehrte die Mannschaft vom Verbandsligaspiel beim Hohenbockaer SV grün-gelb zurück. Dabei sah es lange Zeit nach einem Erfolg der Gastgeberinnen aus. Nach zwei Durchgängen, Jenny Weise 0 : 1 (520 : 512) gegen Cindy Meißner, Mandy Polenz 1 : 0 (482 : 462) gegen Birgit Meißner, Angela Wukasch 1 : 0 (508 : 483) und Franziska Holling 1 : 0 (489 : 470), lagen die Gastgeber mit 3 : 1 in Führung. Aber im Schlussdurchgang gelang es Christa Boesler sich gegen Laura Polenz (491 : 448) durchzusetzen und die endgültige Entscheidung fiel im Duell zwischen Marén Handraschk und Weike Kiehm. Beide lieferten sich ein hochklassiges Duell, welches am Ende 2 : 2 nach Satzpunkten stand, bei dem sich aber Weike Kiehm mit 571 : 531 den Mannschaftspunkt sicherte. Die 571 Kegel bedeuten nicht nur, dass sich die Cottbuser mit dem besseren Gesamtergebnis 2 weitere Mannschaftspunkte sichern konnten, es war zugleich neuer Einzelbahnrekord in Hohenbocka. Ebenso spannend ging es in Cottbus in der Landesklasse zwischen der 2. Mannschaft des ESV Lok und Tabellenführer SV Alemania Forst zu. Erst mit dem letzten Wurf des Spiels konnten sich die Gäste das 4 : 4 Unentschieden sichern. Sebastian Roßius behauptete unterlag in seinem Duell (515 : 522) durch die weniger erzielten Holz gegen Thomas Smolny und Frank Milling behauptete sich gegen Christian Smolny mit 511 : 444. So dass es mit 1 : 1 in den Mitteldurchgang ging. Christian Fürtig hatte keine Chance gegen Reiner Schimpitz und unterlag mit 456 : 518 wie auch Robert Herrmann mit 491 : 498 gegen Dirk Hoffmann unterlag. Die Gäste führten mit 3 : 1. Im Schlussdurchgang bezwang dann Sebstian Krause mit dem Tagesbestwert von 569 Kegeln André Rudolf, der 534 Kegel erzielte. Spannend bis zum Schluss dann die Auseinandersetzung zwischen Jürgen Schuhr und Jens Krahl. Mit dem letzten Wurf konnte sich hier Jens Krahl bei 2 : 2 Satzpunkten mit 543 : 538 durchsetzen. Durch das bessere Mannschaftsergebnis ( 3080 : 3059) konnten sich die Cottbuser 2 weitere Mannschaftspunkte sichern, so dass das Spiel mit 4 : 4 endete, Mit sehr ordentlichen Ergebnissen für die Nachwuchsspieler des ESV Lok Cottbus endete das Ranglistenturnier in Spremberg. In der Altersklasse U14 w konnte sich Christin Radigk vom ESV Lok mit sehr guten 421 Kegeln den Sieg sichern. Auf die Plätze kamen Estelle Thiel (KSV Borussia 55 Welzow) mit 354 und Lea-Maria Pfänder (TSV 1903 groß Kölzig) mit 337 Kegeln. In der AK U14 m setzte sich Tim Kappel vom ESV Lok Guben mit 422 Kegel vor Lucas Pfuhl (Groß Kölzig) 402 und Pascal Kroker (SV Blau Weiß Spremberg) mit 393 durch. Gian-Lucas Tänzer vom ESV Lok Cottbus verpasste als Vierter mit 391 Kegel das Podest nur sehr knapp. John Schmidt kam mit 365 auf Platz 7. Bei der U10 m gewann John Schmidt (Welzow) mit 421 vor Lucas Vogler (Welzow) mit 387 und Pascal Stanzel (Groß Kölzig) mit 369. Eric Greschow vom ESV Lok Cottbus schrammte mit 367 nur knapp am Podest vorbei und belegte Rang 4.

- sr -

 

Datum Heimmannschaft Gastmannschaft
30.11.13 ESV Lok Cottbus vs. KRC Kipfenberg 5405 : 5359 Roick 974 (PBL, EBR), Hass 924, Greschow 907, Herrmann R. 880, Thron 878, Krone 842 *Spielbericht*
FSV Lübben vs. ESV Lok Cottbus Sen II 4 : 2 (1889:1854) Herrmann L. 474, Schuhr 468, Kassal 464, Härtelt 448
01.12.13 ESV Lok Cottbus II vs. FSV Lübben 2 : 6 (3024:3040) Schuhr 528, Albert 521, Schäfer/Wittmann 511, Zieschang 509, Meißner U. 478, Roßius 477
BSV G.-W. Friedrichshain vs. ESV Lok Cottbus Frauen 5 : 3 (2885:2807) Meißner B. 502, Meißner C. 484, Kiehm W. 475, Schmidt P. 466, Radigk 440, Cudok 440
Lok bezwingt Tabellenführer

Die Classic-Kegler des KRC Kipfenberg reisten nach einer starken Vorrunde favorisiert in Cottbus, wo das Duell mit dem ESV Lok auf dem Plan stand. Was aber wohl nur die kühnsten Optimisten erhofft hatten, sollte dann Wahrheit werden. Der ESV Lok Cottbus bezwand den Spitzenreiter in einer hochklassigen Partie mit 5405 : 5359 und verbesserte sich mit nunmehr 10 : 8 Punkten auf Tabellenplatzt 5 der Vorrunde. Der Startdurchgang hatte gleich den Höhepunkt der Begegnung parat. Michael Greschow bezwang seinen Konrahenten Mario Strauß mit 907 gegen 891 Kegel. Im zweiten Spiel bot Wolfgang Roick mit 974 Kegel und der Egalisierung des Bahnrekordes eine überragende Vorstellung und bot seinem Widerpart Christopher Kratz (898) keine Chance. So konnten die Gastgeber mit einem Vorsprung von 98 Kegel in den 2. Durchgang gehen obwohl die Gäste ebenfalls eine bemerkenswerte Vorstellung boten. Im Mitteldurchgang konnten dann Detlef Hass mit 924 und Robert Herrmann mit 880 ihre Gegenspieler Manfred Hanikel (905) und Michael Weber (874) auf Distanz halten und den Vorsprung auf 117 Kegel erhöhen. Wer nun aber dachte die Gäste würden sich geschlagen geben musste sich im Schlussdurchgang eines besseren belehren lassen. Von Bahn zu Bahn gelang es Christian Seeger (863) und insbesondere Jürgen Stahl mit hervorragenden 928 Kegeln den Rückstand zu verkürzen. Wo sich bei den gastgebern Unsicherheiten einschlichen schlugen die Gäste aus Bayern eiskalt zu, so dass 25 Wurf vor Ende der Partie die Differenz nur noch 28 Kegel betrug und bei Spielern wie Zuschauern die Unruhe deutlich wurde. Durch einige gelungene Würfe im Abräumerspiel konnten die Cottbuser aber dann doch die Aufholjagd des KRC stoppen. Um so größer dann der Jubel als der Erfolg der Cottbuser unter Dach und Fach war. Nach einer kurzen Pause beginnt in 2 Wochen, wo mit dem TSV Denkendorf aus Baden Württemberg ein weiterer Staffelfavorit in Cottbus gastieren wird.

- sr -

Cottbus mit weiterem Paukenschlag, durch Sieg gegen Tabellenführer aus Kipfenberg

Nach dem unerwarteten Auswärtssieg in Dommitzsch, stand der ESV Lok Cottbus vor der Aufgabe, sich gegen den Tabellenführer vom KRC Kipfenberg zu behaupten. Während die Oberbayern kürzlich die ersten Punkte in der Liga abgeben mussten, konnte sich Cottbus über die ersten Auswärtspunkte freuen. Aus den umgekehrten Vorzeichen abgeleitet, war auch im heutigen Wettkampf für viel Spannung gesorgt, denn ein eindeutiger Favorit konnte nicht ausgemacht werden. Beste Voraussetzungen auch für die wieder zahlreichen Zuschauer, die den Wettkampf erlebten. Gleich mit Beginn des Stardurchgangs zeigten die Cottbuser Kegler ihre feste Entschlossenheit, die Punkte in der Niederlausitz zu halten. Michael Greschow (907) hielt den direkten Gegenspieler Mario Stauß (891) auf Distanz und sicherte die ersten Pluskegel. Für seinen Mannschaftskameraden Wolfgang Roick lief es noch besser. Wolfgang zelebrierte "Kegel vom Feinsten" und brachte die Gäste schon deutlich ins Hintertreffen. Mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 974 Kegeln egalisierte er den bestehenden Bahnrekord und deklassierte seinen Kontrahenten Christopher Kratz (898) förmlich. Auch die NULL-Fehler unterstreichen die herausragende Leistung von Wolfgang an diesem Tag. Mit diesem komfortablen Vorsprung, ging der Mitteldurchgang, etwas ruhiger in den Wettkampf. Detlef Hass (924) und Robert Herrmann (880) kegelten hier mit guten Ergebnissen und vergrößerten den Vorsprung auf über 100 Kegel. Da blieben auch die Bemühungen von Michael Weber (874) und Christian Seeger (863) ohne zählbaren Erfolg. Für den Schlussdurchgang blieb die Aufgabe, diesen Vorsprung zu verwalten und somit die Punkte zu sichern. Dies gelang auch mit ausreichenden Ergebnissen. Dietmar Krone (842) musste hier noch Christian Seeger (863) an sich vorbei ziehen lassen. Und auch im zweiten Duell setzte sich der Gast mit Jürgen Stahl (928) durch, der den Tagesbestwert von Kipfenberg erreichte. Der Gesamtsieg blieb jedoch mit 46 Kegeln Differenz in der Hand des ESV Lok Cottbus. Damit gelang den Eisenbahnern ein weiterer Achtungserfolg und das Ziel - Klassenerhalt rückt immer näher. In der Tabelle setzt sich Cottbus auf den fünften Rang fest mit 10:8 Punkten. Nach einer kleinen Wettkampfpause von einer Woche, startet die Rückrunde der 2. Bundesliga. Dann erwarten die Cottbuser den nächsten Titelaspiranten mit dem TSV Denkendorf.

Tagesbester: Wolfgang Roick mit Einstellung des EBR und neuer persönlicher Bestleistung

- DK -

 

Datum Heimmannschaft Gastmannschaft
23.11.13 ESV Lok Cottbus III vs. SV Blau Weiß 07 Spremberg II 7 : 1

(3000:2881) Reimann 518, Müller 518, Hass 511, Kunze 496, Wittmann 479, Kosla 478

Cottbus behauptet sich gegen Spremberg

An diesem Wochenende stand nur eine Begegnung für die Classic-Kegler des ESV Lok Cottbus auf dem Programm. In der Kreisliga traf die 3. Mannschaft auf den SV Blau-Weiß 07 Spremberg II. Die Gastgeber konnten dabei ihren Heimvorteil nutzen und die Gäste aus Spremberg mit 7 : 1 (3000 : 2881) bezwingen. Detlef Hass 3 : 1 gegen Jana Jantke (511 : 479) und Karl-Heinz Kunze 2,5 : 1,5 gegen Torsten Bruckert (496 : 492) behaupteten sich im Startdurchgang. Auch der Mitteldurchgang wurde von den Cottbusern dominiert. Wolfgang Müller 2 : 2 gegen Irene Pötzl (518 : 503) und Mario Wittmann 4 : 0 gegen Rainald Bürger (479 : 423) sorgten für eine 4 : 0 Führung. Im Schlussdurchgang musste sich Rolf Kosla mit 0,5 : 3,5 gegen Jerome Gödel (478 : 505) geschlagen geben, während Norbert Reimann sich mit 3 : 1 gegen Annegret Pach (518 : 479) behauptete. Ein letzlich verdienter Erfolg für die Gastgeber, die einmal mehr ihre Heimstärke unterstreichen konnten.

- sr -

 

Datum Heimmannschaft Gastmannschaft

16.11.13

Dommitzscher KC 77

vs.

ESV Lok Cottbus

5442

:

5507

Thron 956, Krause 929, Greschow 919, Roick 917, Hass 912, Krone 874

*Spielbericht*
ESV Lok Cottbus Sen II vs. ESV Lok Cottbus Sen I 4 : 2

(2085:2068) Kassal 549, Schuhr 522, Herrmann 517, Härtelt 497, - Körnig 548, Nakoinz 519, Kunze 511, Kunick 490

Haidemühler SV 1908 vs. ESV Lok Cottbus II 6 : 2 (3027:2883) Roßius 513, Milling 511, Fürtig 483 Zieschang 470, Kern 453, Schäfer 453
ESV Lok Cottbus III vs. Haidemühler SV 1908 II 3 : 5 (2998:3113) Müller 529, Kassal 505, Wittmann 496, Pelich 494, Thimm 488, Kunze 486
17.11.13 ESV Lok Cottbus Frauen vs. KV Gut Holz 1974 Wriezen 2 : 6 (2906:2957) Kiehm 512, Radigk 491, Meißner C. 489, Schmidt 477, Meißner B. 473, Cudok 464
SV Alemania Forst III vs. ESV Lok Cottbus IV 6 : 2 (2901:2758) Boesler 502, Kubatz 482, Wolfram 469, Häberling 447, Jatzlauk 437, Schuster 426
Ranglistenturnier Nachwuchs

- Altersklasse U14 / B -

weiblich Radigk, Christin 391 (2 Pkt.)

 

männlich

Schmidt, John 385 (6 Pkt.), Tänzer, Gian-Lukas 363 (3 Pkt), Lange, Yannis 246 (1 Pkt.)

Cottbuser Paukenschlag in Sachsen

In der 2. Bundesliga der Classic-Kegler gastierte der ESV Lok Cottbus beim Dommitzscher KC 77. Die Elbestädter spielen bislang eine überzeugende Saison und gingen als klarer Favorit in diese Begegnung zumal sie den Schwung des überraschenden Erfolges in Mücheln vor Wochenfrist nutzen wollten. Aber den Cottbusern gelang es von Anbeginn die Gastgeber unter Druck zu setzen und sie nicht einteilen zu lassen. Michael Greschow und Sebastian Karause begannen für den ESV Lok mit 919 bzw. 929 Kegeln, so dass die Dommitzscher durch David Schade (906) und Rico Wiesner (948) nur ein Plus von 6 Kegeln erzielen konnten. Nachdem im Mitteldurchgang die Gastgeber stark begannen konnten Detlef Hass (912) und Wolfgang Roick (917) durch konzentriertes Spiel den Elan der Dommitzscher - André Vogel (883) und Wolfgang Rudolf (882) - bremsen und die Lausitzer mit 58 Kegel in Führung bringen. Hochspannung vor dem letzten Durchgang. Lars Günther (913) und Jens Günther (910) konnten nach 50 Wurf die Differenz auf 15 Kegel verkürzen. Mehr ließen die Cottbuser dann aber nicht zu. Dietmar Krone (874) und der Tagesbestleistung spielende Swen Thron (956) konnten sich wieder etwas absetzen, so dass der Cottbuser Auswärtserfolg mit neuer Saisonbestleistung von 5507 : 5442 gefeiert werden konnte. Vor dem letzten Spieltag der Hinrunde hat sich der ESV Lok Cottbus damit im Mittelfeld der Tabelle festgesetzt. Foto: Die Mannschaftsleiter Gabriel Matthäus und Wolfgang Roick bei der Begrüßung.

In der Verbandsliga der Damen musste sich der ESV Lok Cottbus auf eigener Anlage dem KV Gut Holz Wriezen mit 2 : 6 (2906 : 2957) geschlagen geben. Die Mannschaftspunkte für die Gastgeber konntren Cindy Meißner (489) mit 2 : 2 gegen Kerstin Krüger (482) und Anita Radigk mit (491) mit 4 : 0 gegen Heike Grunow (453) erkämpfen. Das beste Ergebnis für den ESV Lok erzielte Weike Kiehm mit 512, die aber beim 2 : 2 gegen Farina Winter (522) unterlag. In der Verbandsliga der Senioren konnte die 2. Mannschaft des ESV Lok das Vereinsduell gegen die 1. Mannschaft mit 4 : 2 (2085 : 2068) für sich entscheiden und damit ohne Verlustpunkte die Tabellenführung verteidigen. Beide Mannschaften erzielten mit ihren Ergebnissen Saisonbestleistungen, was für das ansprechende Niveau dieser Begegnung spricht. Peter Kassal (549) und Jürgen Schuhr (522) erzielten die Mannschaftspunkte für die 2. Mannschaft während sich Günter Kunze (511) und Jürgen Körnig (548) für die 1. Mannschaft behaupteten. Mit einer deutlichen Niederlage von 6 : 2 (3027 : 2883) kehrte die 2. Mannschaft des ESV Lok vom Spiel in der Landesklasse beim Haidemühler SV 08 zurück. Sebastian Roßius (513) und Frank Milling (511) sorgten füe die Punktgewinne der Cottbuser. Uwe Kutzer 530) und Wolfgang Rösner (529) sorgten für die besten Ergebnisse beim Sieger. Einen unerwarteten Spielausgang gab es in der Kreisliga in der Begegnung zwischender 3. Mannschaft des ESV Lok und der 2. Vertretung des Haidemühler SV 08. Die Gäste konnten sich 5 : 3 durchsetzen (2998 : 3113). Punktgewinner für den ESV Lok waren Karl-Heinz Kunze (486), Wolfgang Müller (529) und Janusz Pelich (494). Herausragend bei den Gästen Detlef Voigtländer (550) und Jana Weiß (544) Im Spiel der Kreisklasse SV Alemania Forst III gegen ESV Lok Cottbus IV behaupteten sich die Gastgeber mit 6 : 2 (2901 : 2763). Jürgen Kubatz (482) und Christa Boesler (502) sorgten für die Cottbuser Punktgewinne. Silvia Köpke vom Gastgeber sorgte mit 507 für das beste Ergebnis des Tages. In Welzow fand am Wochenende das Ranglistenturnier des Keglernachwuchses statt. Im Wettbewerb der U14 w konnte sich Christin Radigk vom ESV Lok mit 391 Kegel über den 1. Platz freuen. Bei der U14 m kamen die Cottbuser John Schmidt (385) unf Gian-Lucas Tänzer (363) auf die Plätze 6 bzw. 9.

- sr -

Cottbus landet Überraschungserfolg in Dommitzsch

Mit neuer Saisonbestleitung von 5507 Kegeln, setzte sich der ESV Lok Cottbus, überraschend gegen den favorisierte Dommitzscher KC 77 durch und entführten die ersten Auswärtspunkte. Die Reise ins Sächsische Dommitzsch, traten die Kegler des ESV Lok Cottbus, mit gemischten Gefühlen an. Einerseits konnten die Eisenbahner auf einen starken Kader zurückgreifen. Andererseits war man bei einem Kontrahenten zu Gast, der eine starke Bundesligasaison bestreitet, zuletzt sogar bei den heimstarken Müchelnern gewinnen konnte und somit vor Selbstvertrauen strotzte. Da auch Cottbus in den letzten Spielen immer besser wurde, sollte es ein spannender Wettstreit werden. Auf der doch recht eng bemessenden Kegelanlage, vermochten die mitgereisten Fans und Mitspieler des ESV's mit ihren Anfeuerungsrufen den Anschein zu erwecken, als wäre es ein Heimspiel für Cottbus. Nach der freundlichen Begrüßung ging es auch endlich los. Michael Greschow (919) und insbesondere Sebastian Krause (929) legte gleich richtig los und setzten ihre Kontrahenten unter Druck. Leider konnte Sebastian das Anfangsniveau nicht bis zum Ende durchhalten und so wurde es ein neutralisierender Anfangsdurchgang, in dem David Schade (906) und Rico Wiesner (948) ein leichtes Plus von 6 Kegeln für den KC 77 erzielten. Im Mitteldurchgang war es eher ein umgekehrter Ablauf. Die ersten Akzente setzten hier die Gastgeber Andrè Vogel (883) und Rudolf Wolfgang (882). Mit ihrem Spiel drohten sie zu enteilen und hatten zur Hälfte den Vorsprung auf 33 Kegel geschraubt. Doch auch diese Beiden konnten das Anfangsniveau nicht halten. Das nutzen das Cottbuser Mittelpaar nicht nur zur Aufholjagt, sondern zum Überholen. Detlef Hass (912) und Wolfgang Roick (917) übernahmen jetzt das Zepter, zogen an den Sachsen vorbei und erspielten einen Vorsprung von 58 Kegeln. Die Überraschung bahnte sich an. Der Schlussdurchgang musste jetzt diesen Vorsprung verteidigen und hatte auch dazu die lautstarke Unterstützung der Fans. Diese wurden erst einmal unruhiger, denn die Spieler Lars Günther (913) und Jens Günther (910) holten auf und verkürzten nach 50 Wurf auf 15 Kegel. Mehr ließ Cottbus dann aber nicht mehr zu. Dietmar Krone (874) und der wiederum Bestleistung kegelnde Swen Thron (956) markierten die Schluss Offensive und führten den ESV Lok Cottbus zum viel umjubelten, ersten Auswärtssieg in dieser Saison. Mit 5507:5442 wurde der Dommitzscher KC 77 bezwungen und die mittlere Position in der Tabelle gefestigt. Am nächsten Spieltag erwarten die Niederlausitzer den aktuellen Tabellenführer, vom KRC Kipfenberg. Diese Mannschaft schien der "Überflieger" dieser 2.Bundesliga zu sein, denn sie konnte sich souverän gegen die Konkurrenz durchsetzen. Dass auch sie zu bezwingen sind, beweist der jüngste Überraschungserfolg von Granschütz in Kipfenberg. Dies will der ESV nacheifern und die "weiße Weste" in Heimspielen behalten.

Die Mannschaftsleiter Gabriel Matthäus und Wolfgang Roick zur Eröffnung

im Hintergrund Schiedsrichterin Silvana Ochelka

- DK -

 

Datum Heimmannschaft Gastmannschaft

09.11.13

SV Grün-Weiß Granschütz

vs.

ESV Lok Cottbus

5117

:

5021

Roick 885, Thron 869, Hass 828, Schuhr 826, Herrmann 815, Krone 798

*Spielbericht*
10.11.13 ESV Lok Cottbus II vs. KV Spreenhagen 4 : 4

(3045:3044) Greschow 541, Albert 523, Roßius 510, Fürtig 497, Schäfer 493, Milling 488

TSV 1903 Groß Kölzig vs. ESV Lok Cottbus 4 : 4 (2856:2865) Kiehm 555 (EBR), Meißner B. 494, Meißner C. 471, Schmidt 457, Cudok 447, Radigk 441
Kegelkrimi in Cottbus
In der 2. Bundesliga der Classic-Kegler musste sich der ESV Lok Cottbus bei seinem Gastspiel beim SV Grün-Weiß Granschütz mit 5117 : 5021 geschlagen geben. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung glang es den Anhaltinern die Mannschaft aus der Lausitz auf Distanz zu halten. Nach dem 1. Durchgang, Wolfgang Roick, Tagesbestwert mit 885 Kegeln, und Jürgen Schuhr (826) konnten sich die Cottbuser über eine knappe Führung von 9 Kegel freuen. Im Mitteldurchgang mussten dann Detlef Hass (828) und Robert Herrmann (815) die Gäste auf 32 Kegel davon ziehen lassen. Im Schlussdurchgang gelang es dann Swen Thron (869) und Dietmar Krone (798) nicht mehr die Gastgeber in Verlegenheit zu bringen. Bei den Gastgebern ragten Lothar Fuchs (884), Oliver Heinold (856) und Lutz Kanold (850) heraus.
Einen dramatischen Spielausgang erlebten Aktive und Zuschauer beim Spiel der 2. Männermannschaft des ESV Lok in der Landesklasse gegen den KV Spreenhagen. Das Spiel endete schlussendlich 4 : 4, wobei nur 1 einziger mehr gespielter Kegel die Mannschaftspunkte für die Cottbuser bedeutete, womit das Unentschieden gesichert war. Im Spiel war es nur Peter Albert (523) gegen Marcus Brause (490) und Michael Greschow (541) gegen Thomas Geisler (476) die Mannschaftspunkte zu sichern. Christian Fürtig (497) gegen Uwe Köhler (527), Frank Milling (481) gegen Klaus Peter Szukowski (505), Sebstian Roßius (510) gegen Mario Glase (542) und Andreas Schäfer (493) gegen Manfred Becker (504) unterlagen in ihren Duellen. Mit nunmehr 3 Minuspunkte befinden sich die Cottbuser weiterhin an der Spitze der Tabelle.

- sr -

Cottbus lässt Punkte in Granschütz

Die Bundesligakegler des ESV Lok Cottbus, konnten beim SV Grün-Weiß Granschütz, das Spiel lange offen halten und mussten sich erst in der Schlussphase mit 5117:5021 geschlagen geben.

Bei der Reise zum Ligakonkurrenten aus Sachsen-Anhalt, konnten die Cottbuser nicht mit dem kompletten Kader antreten, so dass sich die Euphorie über einen möglichen Auswärtssieg in Grenzen hielt. Doch kampflos wollte man die Punkte nicht dem Gastgeber überlassen. So entwickelte sich ein spannender Wettkampf auf Augenhöhe. Der umbesetzte Startdurchgang der Niederlausitzer, setzte das Anfangsduo vom Gastgeber mit Oliver Heinold (856) und Alexander Weber (847) sofort unter Druck. Wolfgang Roick (885) setzte hier die Bestmarke des Tages und Jürgen Schuhr brachte 826 Kegel zu Fall. Cottbus lag so erstmals in einem Auswärtsspiel, dieser Saison, in Front. Detlef Hass (828) und Robert Herrmann (815) begannen im Mittelduchgang stark und vergrößerten den Vorsprung beim Spiel aufs volle Bild. Mit Beginn des Abräumerspiels kam der Gastgeber allerdings wieder heran. Lutz Kanold (850) und Andreas Hammer (833) setzten sich dann im Weiteren durch und drehten das Spiel zu ihren Gunsten. Cottbus lag jetzt mit 31 Kegeln im Rückstand. Die Cottbuser Schluss-Starter wollten jetzt noch einmal das "Ruder" herumreißen, doch Beide Spieler kamen nicht wirklich ins Spiel und mühten sich vergebens. Während Swen Thron (869) noch ein akzeptables Ergebnis erreichte und seinen Gegenpart Andreas Förster (847) bezwang, konnte Dietmar Krone (798) an diesem Tage nichts gegen Lothar Fuchs (884) ausrichten. So wurde es doch wieder eine Auswärtsniederlage und Cottbus harrt auf dem 6.Platz in der Tabelle aus. Die nächste Möglichkeit einen Auswärtserfolg zu erlangen, ergibt sich bereits am nächsten Spieltag, dann beim Dommitzscher KC 77, die jedoch schwer zu besiegen sein werden.

- DK -

 

Datum Heimmannschaft Gastmannschaft
26.10.13 ESV Lok Cottbus vs. TSV 1858 Pößneck 5452 : 5114 Thron 951 (PBL), Hass 920, Roick 897, Herrmann R. 897, Krone 895, Greschow 892 *Spielbericht*
ESV Lok Cottbus Sen I vs. KSV 90 Weißwasser 5 : 1

(2030:1966) Körnig 554, Kunick 540, Kunze 475, Nakoinz 461

TSV 1903 Groß-Kölzig I vs. ESV Lok Cottbus Sen II 2 : 4 (1948:1958) Schuhr 512, Kassal 503, Zollweger 480, Herrmann L. 463
27.10.13 TSV 1903 Groß-Kölzig I vs. ESV Lok Cottbus II 7 : 1 (3050:2917) Roßius 514, Schäfer 489, Kern 488, Kosla 487, Zieschang 472, Milling 467 

Kantersieg im dritten Heimspiel gegen den TSV 1858 Pößneck

Nach der Auswärtsniederlage in Schwedt, stand der ESV Lok Cottbus vor der Aufgabe, sich zwei weitere Punkte zu erkämpfen, um nicht den Anschluss ans Mittelfeld der Tabelle zu verlieren. Zur Realisierung des Vorhabens, musste der Thüringische Landesmeister vom TSV 1858 Pößneck bezwungen werden. Auch wenn dieses Team in der laufenden Spielsaison noch keinen Sieg einfahren konnte, war vollste Konzentration gefragt, denn in dieser Spielklasse, ist kein Gegner zu unterschätzen. Nach der gegenseitigen Begrüßung, wurde der Wettkampf, unter der Leitung von Hans-Joachim Proschek eröffnet und die ersten Kugeln kamen ins Rollen. Anders als bei den bisherigen Heimspielen, konnte sich der Stardurchgang von Beginn an leicht absetzen. Durch die konzentrierte Spielweise von Michael Greschow (892) und Wolfgang Roick (897) wurde zur Durchgangshälfte bereits ein Plus von 51 Kegeln erzielt. Da bei den Gästen nur Franz Kunstmann (880) mithalten konnte, erhöhte sich der Vorsprung auf 109 Kegel. Für Günter Kascholke (800) war die Fehlerquote an diesem Tag einfach zu hoch, um konkurrenzfähig zu sein. Dieser Vorsprung verschaffte den Niederlausitzern etwas Ruhe für den nächsten Durchgang. Hier kegelten Detlef Hass (920) und Robert Herrmann (897) weiter auf gutem Niveau. Sie ließen den Pößneckern, Stefan Nasarek (862) und Alexander Pöpplen (830) keine Chance, Boden gut zu machen und schraubten den Vorsprung auf 234 Kegel. Auch der Schlussdurchgang knüpfte an die bisherigen Leistungen nahtlos an. Dietmar Krone (895) duellierte sich mit Chris Diemecker (899) und unterlag dem an diesem Tage besten Gästespieler nur knapp. Im zweiten Paar steigerte sich Swen Thron (951) zu einer neuen persönlichen Bestleistung und rang Martin Koppatsch (843) deutlich nieder. Durch die geschlossene Mannschaftsleistung, auf gutem Kegelniveau, freuten sich die Cottbuser Fans und Kegler nicht nur über die erkämpften Punkte, sondern auch über eine neue Saisonbestleistung von 5452 Kegeln. Für den TSV 1858 Pößneck reichte es nur zu 5114 Kegel und sie bleiben damit weiterhin ohne Sieg. Mit diesem Kantersieg, schiebt sich Cottbus auf Rang 6 der Tabelle vor und hat ein ausgeglichenes Punktverhältnis von 6:6 Punkten. Nach einer kleinen Wettkampfpause von einer Woche, müssen sich die Niederlausitzer dann in Sachsen-Anhalt beweisen. Hier wartet die schwere Auswärtsaufgabe gegen Grün-Weiß Granschütz auf die Eisenbahner.

Tagesbester: Swen Thron mit 951 Kegeln und einer neuen persönlichen Bestleistung

- DK -

 

Datum Heimmannschaft Gastmannschaft

19.10.13

FC Schwedt 02

vs.

ESV Lok Cottbus

5381

(MBR)

:

5196

Roick 940, Thron 896, Greschow 869, Hass 852, Krone 842, Roßius 797

*Spielbericht*

SV Hertha Finsterwalde

vs.

ESV Lok Cottbus Sen I

4

2

(1767:1741) Körnig 476, Kunick 425, Heinrich 423, Nakoinz 417

KV Lauchhammer-Ost

vs.

ESV Lok Cottbus Sen II

1

:

5

(1984:2063) Schuhr 544, Wittmann 522, Kassal 509, Herrmann L. 490

KSV Süden 84 Forst

vs.

ESV Lok Cottbus III

5

:

3

(2958:2949) Pelich 527, Zieschang 495, Herrmann L. 494, Kosla 493, Wittmann/Thimm 482, Schmidt 458 

ESV Lok Cottbus IV

vs.

SV Einheit Drebkau II

6

:

2

(2972:2807) Boesler 508, Kubatz 508, Wolfram 506, Schuster 503, Häberling 499, Jatzlauk 448

20.10.13

ESV Lok Cottbus Frauen

vs.

1.KSC 1959 Seelow

3

:

5

(2991:3007)  Meißner C. 525, Meißner B. 517, Kiehm 516, Schmidt 500, Radigk 469, Cudok 464


Deutliche Niederlage im Brandenburg-Derby

Mit einer doch recht deutlichen Niederlage kehrten die Classic-Kegler des ESV Lok Cottbus vom Brandenburg-Derby in der 2. Bundesliga zurück. Der FC Schwedt 02 konnte die Partie mit 5381 : 5196 Kegel für sich entscheiden. Im Startdurchgang konnte Wolfgang Roick mit sehr guten 940 Kegel zwar für den Tagesbestwert sorgen, aber Sebastian Roßius fand nie eine Bindung zur Bahn und musste sich mit 797 Kegel begnügen, so dass Frank Pachmann (903) und Marcel Leverenz (925) für eine Vorsprung von 91 Kegel für die Gastgeber sorgten. Dem Cottbuser Mitteldurchgang Detlef Hass (852) und Swen Thron (896) gelang es gegen Steffen Schiffer (890) und Thomas Schulz (874) nicht den Rückstand zu verkürzen, der nun vor dem Schlussdurchgang 107 Kegel betrug. Auch im Schlussdurchgang ließen die Oderstädter nichts mehr anbrennen. Gegen Dirk Zarling (893) und Uwe Rödl (896) mussten sich Dietmar Krone (842) und Michael Greschow (869) geschlagen geben. Schlussendlich konnten die Gastgeber einen neuen Mannschaftsbahnrekord bejubeln während die Cottbuser nur ihre Glückwünsche aussprechen konnten.

Beide Vertretungen stehen nun bei 4 : 6 Punkten. In der Verbandsliga der Senioren musste sich die 1. Mannschaft des ESV Lok Cottbus beim SV Hertha Finsterwalde mit 2 : 4 (1767 : 1741) geschlagen geben. Jürgen Körnig (476) und Karl-Heinz Kunick (425) sorgten für die Mannschaftspunkte der Cottbuser. Deutlich besser machte es die 2. Mannschaft, die beim KV Lauchhammer-Ost zu einem 5 : 1 (2063 : 1984) Erfolg kam. Mario Wittmann (521) 2 : 2 gegen Horst Meißner (497) und Jürgen Schuhr (544) 3 : 1 gegen Günter Kurz (502) sorgten bereits im 1. Durchgang für eine Vorentscheidung. Peter Kassal (509) konnte seine Auseinandersetzung mit Manfred John/Jürgen Manig (465) mit 4 : 0 gewinnen und damit den Mannschaftserfolg absichern. Mit 8 : 0 Punkten steht die Mannschaft weiter an der Tabellenspitze. In der Kreisliga musste die 3. Mannschaft des ESV Lok eine denbar knappe 3 : 5 Niederlage (2958 : 2949) beim KSV Süden 84 Forst hinnehmen. Olaf Zieschang (495), Lothar Herrmann (494) und Janusz Pelich (527) sorgten für die Cottbuser Mannschaftspunkte. Das Gesamtergebnis entschied dann aber knapp zu Gunsten der Gastgeber.

- sr -

Im Brandenburg Derby lässt Cottbus die Punkte in Schwedt

Am 5. Spieltag der 2. Bundesliga Classic 200, stand das Brandenburg Derby in Schwedt auf dem Plan. Bei den bisherigen Auftritten des ESV Lok Cottbus in der Oderstadt, mussten die Kegler stets deutliche Niederlagen einstecken. Trotzdem wurde das Spiel optimistisch angegangen, mit dem Ziel, eine bessere Leistung als bei den anderen Spielen zu erreichen. Als Schiedsrichter eröffnete und leitete Robert Wagner dann den Wettkampf. Das Cottbuser Starterpaar hielt auf den ersten Bahnen gut mit. Sebastian Roßius (797) hatte bei seinem Debüt auf der Schwedter Anlage, dann aber zunehmend Probleme und konnte die 800er Marke nicht überschreiten. Sein Kontrahent Marcel Leverenz (925) nutzte dies und erzielte für die Uckermärker den Bestwert. Im anderen Duell setzt sich Wolfgang Roick gegen Frank Pachmann (903) durch. Wolfgang kegelte hier die Tagesbestmarke von 940 Kegeln und es fehlten zum Schluss, nur noch fünf Kegel für den Einzelbahnrekord. Durch den starken Beginn von Schwedt, sahen sich die Niederlausitzer mit 91 Kegeln im Rückstand. Im Mittedurchgang sollte der Rückstand nun verkürzt werden. Detlef Hass (852) und Swen Thron, (896) erkämpften sich hierfür respektable Ergebnisse. Für eine Verkürzung des Rückstandes reichte es aber nicht, denn mit Steffen Schiller (890) und Thomas Schulz (874) hielt Schwedt dagegen und bauten die Differenz auf 107 Kegel aus. Auch wenn im Schlussdurchgang nach gutem Cottbuser Beginn noch einmal Hoffnung keimte, setzte sich die Heimstärke der Gastgeber durch. Dietmar Krone (842) und auch Michael Greschow (869), verloren gegen Dirk Zarling (893) und Uwe Rödl (896). Zum Schluss hatte Cottbus mit 5196 Kegeln eine weitere mannschaftliche Steigerung auf der Schwedter Kegelbahn erreicht, zum Sieg fehlten aber noch einige umgefallene Kegel. Der FC Schwedt 02 hingegen, freute sich mit der geschlossenen Mannschaftsleistung über den neuen Mannschaftsbahnrekord von 5381 Kegeln und sichert sich die zwei Punkte. Punktgleich mit 4:6 Punkten, rangieren die beiden Brandenburger Teams, jetzt auf den Plätzen sieben und acht in der Tabelle. Für Cottbus gilt es sich wieder auf´s nächste Heimspiel zu konzentrieren. In dem erwarten die Niederlausitzer die noch sieglosen Thüringer vom TSV 1858 Pößneck.

 

Wolfgang Roick (940) Tagesbester in Schwedt

- DK -

 

Datum Heimmannschaft Gastmannschaft
12.10.13 ESV Lok Cottbus vs. KSV 1991 Freital 5332 : 5294 Hass 938, Thron 928, Krone 887, Roick 886, Herrmann R. 853, Greschow 840 *Spielbericht*
ESV Lok Cottbus Sen II vs. KSV 90 Weißwasser 6 : 0

(2041:1926) Herrmann L. 527, Schuhr 516, Kassal 509, Härtelt 489

13.10.13 ESV Lok Cottbus II vs. ESV lok Guben II

8

0 (3137:2870) Meißner 534, Roßius 531, Albert 526, Zieschang 522, Fürtig 517, Kern 507
KSV Tettau/Schraden vs. ESV lok Cottbus Frauen 6 : 2 (2731:2708) Kiehm 514,


Erfolgreiche Lok-Kegler
Ein erfolgreiches Wochenende gab es für die Classic-Kegler des ESV Lok Cottbus. In der Landesklasse der Herren kam die 2. Mannschaft im Lok-Derby gegen die 2. Mannschaft des ESV Lok Guben zu einem sicheren 8 : 0 (3137 : 2870) Erfolg.In einer ausgeglichen spielenden Mannschaft konnten sich alle Cottbuser Starter gegen ihre Kontrahenten durchsetzen. Für die Cottbuser spielten Uli Meißner 534 (2 : 2 Satzpunkte), Christian Fürtig 517 (3 : 1), Olaf Zieschang 517 (3 : 1), Volkmar Kern 507 (2 : 2), Peter Albert 526 (3 : 1) und Sebastian Roßius 531 (4 : 0). Bei den Gästen konnte sich Christian Matthes mit 515 Kegel auszeichnen.
In der Verbandsliga der Senioren empfing die 2. Mannschaft des ESV Lok den KSV 90 Weißwasser. Die Gastgeber konnten sich dabei mit 6 : 0 (2041 : 1926) behaupten. Dieter Härtelt (489) gegen Hartmut Thor (460), Jürgen Schuhr (516) gegen Joachim Fabian (468), Peter Kassal (509) gegen Lothar Kanter (497) und Lothar Herrmann (527) gegen Dietmar Bürger (501) konnten sich in ihren Duellen behaupten. Mit 6 : 0 Punkten stehen die Cottbuser nunmehr an der Tabellenspitze.

- sr -

Spannung pur in Cottbus
Als der erwartet schwere Gegner erwies sich der KSV 1991 Freital in Cottbus. Buchstäblich mit den letzten Würfen fiel von den Spielern und Zuschauern die Anspannung ab und ein Erfolg für den ESV Lok Cottbus mitm 5332 : 5292 Kegel konnte bejubelt werden. Den 1. Durchgang konnten die Gäste für sich verbuchen. Wolfgang Roick (886) musste Sebastian Käfer (896) den Vortritt lassen und der völlig unter seinen Möglichkeiten spielende Michael Greschow (840) zog gegen Ingolf Schöne (851) den Kürzeren, so dass die Gäste mit 21 Kegel in Führung gingen. Der 2. Durchgang sah auf Cottbuser Seite einen ganz stark aufspielenden Detlef Hass, der mit 938 Kegel seinen Widerpart Mirko Knöpchen deutlich dominierte. Leider gelang es Robert Herrmann (853) nicht ganz seine Gegenspieler Martin Vrsan (905) zu neutralisieren, aber die Wende war geschafft, Cottbus lag mit 29 Kegel in Front. Im Schlussdurchgang versuchten die Gäste noch einmal alles um das Spiel nochmals zu drehen aber die Cottbuser konnten immer wieder dagegen halten. Das Geburtstagskind des Tages Dietmar Krone (887) konnte seinen Kontrahenten Jörg Gotthard (882) knapp bezwingen und Swen Thron und Sven Keil lieferten sich eine ebenso spannende Auseinandersetzung. Mit ausgezeichneten 928 Kegel konnte sich Swen Thron letztendlich gegen Sven Keil (924) durchsetzen. Herausragend dabei das Abräumspiel des Gastes aus Sachsen mit 336 Kegel. Was blieb war Jubel auf Cottbuser Seite über den 2.Heimsieg. Beide Mannschaften finden sich nun in der Tabelle bei 4 : 4 Punkten wieder. Am kommenden Wochenende erwartet die Cottbuser Kegler dann das Brandenburg Derby in Schwedt.

 

- sr -

Cottbuser Classic- Kegler erkämpfen sich die nächsten Punkte

Im zweiten Heimspiel der noch jungen Spielserie, mussten sich die Kegler des ESV Lok Cottbus, gegen den KSV 1991 Freital beweisen. Die Gäste aus Sachsen, starteten schwungvoll in die Saison und konnten bereits einen Auswärtssieg einfahren. Cottbus war also gewarnt und erwartete einen spannenden Wettstreit. Unter der fachlichen Leitung des Schiedsrichters Klaus Wachtel und der anwachsenden Zuschauerzahl, ging es dann auch pünktlich los.

Michael Greschow (840) und Wolfgang Roick (886), begannen für Cottbus und erarbeiteten sich einen kleinen Vorsprung, der eigentlich zur Sicherheit beitragen sollte. Doch zunehmend haderte Michael mit Sich und der Bahn, so dass nur ein für ihn mageres Ergebnis herauskam und er so Ingolf Schöne (851) unterlag. Wolfgang ließ sich dann auch vom Geschehen beeinflussen und unterlag zum Durchgangsende noch Sebastian Käfer (896). Als Zwischenergebnis standen 21 Kegel Plus für Freital an der Anzeigetafel.

Jetzt sollte der Mittelduchgang die Lok wieder in die Gewinnerspur bringen. Robert Herrmann (853) kam diesmal aber nicht so gut zurecht und hatte so dass Nachsehen gegenüber dem stark kegelnden Martin Vrsan (905). Da Detlef Hass (938) mit der Tagesbestleitung und persönlicher Saisonbestleitung seine Kontrahenten Mikro Knöpchen (836) gleichzeitig etliche Kegel abnahm, konnte Cottbus jetzt auf eine leichte Führung von 29 Kegeln, vor dem finalen Durchgang bauen.

Hier war es ein Schlagabtausch auf feinstem Kegelniveau, der den Sieg, für beide Teams ermöglichte. Freital knapperte mit Beginn des entscheidenden Durchganges am Vorsprung von Cottbus und konnte diesen nach der ersten Bahn auf 6 Kegel reduzieren. Auf der zweiten Bahn, konterten die Eisenbahner und brachte sich wieder etwas komfortabler in Front (49 Kegel). Auch im weiteren Verlauf ließen Sven Keil (924) und Jörg Gotthardt (882) nicht locker. Den permanenten Angriffen, setzen sich Swen Thron (928) und Dietmar Krone(887) allerdings erfolgreich zur Wehr. Sie sicherten so die zwei Punkte für Cottbus und lösten die Spannung, nach einem nervenaufreibenden Spiel nicht nur für die zahlreichen heimischen Zuschauer.

Mit einem ausgeglichenen Punkteverhältnis von 4:4 Punkten zieht Cottbus mit Freital gleich und rangierte in der Tabelle auf Platz 7.

Als nächste Aufgabe steht das Brandenburger Duell an, beim FC Schwedt.

ESV Lok Cottbus vs. KSV 1991 Freital - Eröffnung

- DK -

 

Datum Heimmannschaft Gastmannschaft
28.09.13 SV Geiseltal-Mücheln II vs. ESV Lok Cottbus 5680 : 5404 Greschow 963, Thron 945, Roßius 890, Meißner 888, Hass 869, Krone 849 *Spielbericht*
ESV Lok Cottbus II vs. SV 1920 Tauer 6 : 2

(3098:3048) Herrmann R. 588 - BR, Körnig 534, Kassal 526, Herrmann L. 521, Fürtig 484, Kern 445

ESV Lok Cottbus Sen I vs. TSV 1903 Groß Kölzig II

3

3 (2026:2017) Körnig 562, Kunze 505, Kunick 486, Heinrich 473
BSV G-W. Friedrichshain II vs. ESV Lok Cottbus III 7 : 1 (3040:2869) Wittmann 511, Pelich 487, Schmidt 482, Müller 478, Kosla 463, Thimm 448

Lok-Männer mit Auswärtsniederlage
Mit einem Ergebnis, das in Vorfeld der begegnung zu erwarten war kehrten die Classic-Kegler des ESV Lok Cottbus von ihrem Gastspiel beim SV Mücheln II zurück. Die Gastgeber dominierten die Partie ob ihrer Heimstärke und setzten sich 5680 : 5404 durch. Im Startdurchgang konnten die Cottbuser mit Ulrich Meißner (888) gegen Ulf Zinnecker (890) und Michael Greschow - sehr gute 963 - gegen Matthias Keck (1001) noch sehr gut mithalten und überließen den Gastgebern nur einen Vorsprung von 40 Kegeln. Ab dem Mitteldurchgang überzeugten dann aber die Anhaltiner mit ihrer Dominanz. Detlef Hass (869) gegen Reinhard Frenzel (958), Sebastian Roßius (890) gegen Hans-Werner Jahnke (970) und Dietmar Krone (849) gegen Marc Sebischka (919) mussten ihre Kontrahenten ziehen lassen.
Nur Swen Thron gelang es mit 945 Kegeln seinen Gegenspieler Lars Fechner (943) zu bezwingen.
Damit steht die Mannschaft nunmehr bei 2 : 4 Punkten bevor am 12. Oktober das nächsteunktspiel ansteht.
In der Landesklasse der Herren konnte sich die 2. Mannschaft des ESV Lok auf eigener Anlage gegen den SV 1920 Tauer mit 6 : 2 (3098 : 3048) durchsetzen.
Jürgen Körnig (534) 3 : 1 gegen Lothar Wenke und Robert Herrmann mit dem neuen Bahnrekord von 588 Kegeln mit 3 : 1 gegen Benjamin Blichmann, Mannschaftsbester mit 526, sorgten für die 2 : 0 MP-Führung. Volkmar Kern (445) unterlag dann mit 3 : 1 gegen Matthias Eckert aber Lother Herrmann (521) sorgte mit dem 2 : 2 gegen Frank Jahn dann wieder für den alten Abstand. Christaian Fürtig (484) musste dann mit dem 2 : 2 gegen Frank Mitschke den Mannschaftspunkt abgeben während Peter Kassal (526) sich mit 3 : 1 gegen Peter Götze durchsetzte und so den Erfolg absicherte.
Das Punktspiel in der Verbandsliga der Senioren zwischen der 1. Mannschaft des ESV Lok Cottbus und der 2. Mannschaft des TSV 1903 Groß Kölzig endete mit einer Enttäuschung für die Cottbuser, die nicht über ein 3 : 3 hinauskamen. Dank der überzeugenden Leistung von Jürgen Körnig (562) konnte sich die Mannschaft im Gesamtergenis mit 2026 : 2017 behaupten und so wenigstens das Unentschieden retten. Karl-Heinz Kunick (486) unterlag mit 1 : 3 gegen Heinz Hupfer (481),
Günter Kunze (505) musste sich mit 2 : 2 gegen Hans-Peter Krause (518) geschlagen geben und Wolfgang Heinrich (473) unterlag 0 : 4 gegen Werner Löwa (516).
Mit 7 : 1 (3040 : 2869) blieb die 3. Mannschaft des ESV Lok in der Kreisliga beim BSV Grün Weiß Friedrichshain II ohne Chance.
Für den Cottbuser Mannschaftspunkt sorgte Wolfgang Müller, der sich mit 2 : 2 Satzpunkten und 478 : 471 gegen Sara Scholz/Karsten Höft den Punkt sichern konnte. Bester Akteur bei den Cottbusern war Mario Wittmann mit 511 während René grohmann mit 528 für das beste Ergebnis bei den Gastgebern sorgte.

- sr - 

Cottbuser Classic-Kegler konnten auch in Mücheln keine Punkte entführen

Im zweiten Auswärtsspiel der 2.Bundesliga Classic-Kegeln, reisten die Männer vom ESV Lok Cottbus,  zum SV Geiseltal Mücheln II. Aus Erfahrung der bisherigen Auftritte des ESV in Mücheln und der bekannten Heimstärke der Gastgeber, waren die Niederlausitzer, krasser Außenseiter in diesem Vergleich. Trotzdem wollten die Lok-Kegler zumindest ein respektables Ergebnis erreichen und dem Gegner nicht kampflos die Punkte überlassen.  Leider konnte die Mannschaft nicht auf den kompletten Kader zurückgreifen, welches das Unterfangen nicht gerade leichter werden ließ.

Der Startdurchgang deutete auf einen interessanten Wettkampf, denn die Eisenbahner konnten dem Gastgeber Paroli bieten und die Differenz relativ knapp halten. Ulrich Meißner (888) verlor lediglich 2 Kegel gegenüber Ulf Zinnecker (890). Bei mehr Aufmerksamkeit, hätte er seinen Kontrahenten sogar übertrumpfen können, denn auf einer Bahn, beachtete niemand die fortlaufende Zeit, so dass ihm zum Schluss, zwei Würfe fehlten.  Michael Greschow (963) kam gegenüber seinen letzten Auftritten, sofort in den Wettkampf. Gegen den Tagesbesten, Matthias Keck (1001), lieferte er sich ein hochklassigen Wettstreit, in dem er nur knapp unterlegen blieb.  40 Kegel Rückstand, da keimte Hoffnung auf.

Im Mitteldurchgang  setzten die Cottbuser die ersten Akzente. Beim Spiel ins volle Bild, verkürzten Detlef Hass (869) und Sebastian Roßius (890) den Rückstand. Mit Beginn der Abräumer, drehte sich das Blatt aber wieder und die Gastgeber übernahmen die Initiative. Zu viele Fehler im Abräumerspiel brachten eine Vorentscheidung zugunsten von Reiner Frenzl (958) und Werner Jahnke (970). Für Sebastian war es ein ordentliches Bundesligadebüt. Die Mannschaft des ESV hatte jetzt aber einen Rückstand von 209 Kegeln.

Für den Schlussdurchgang ging es jetzt nur noch darum,  die Niederlage in Grenzen zu halten.  Swen Thron (945) meisterte diese Aufgabe, in dem er Lars Fechner (942) quasi neutralisierte. Dietmar Krone (849) hingegen kam mit der Bahn überhaupt nicht zurecht und musste Marc Sebischka (919) davon ziehen lassen. So wuchs die Differenz noch auf 276 Kegel und die Niederlage war mit 5680:5404 Kegel besiegelt. 

Cottbus rutscht jetzt auf den 8. Platz in der Tabelle zurück, hat aber im nächsten Heimspiel die Chance sich wieder ins Mittelfeld zu kegeln. Als Widersacher wird der KV Freital am 12.10.2013 in Cottbus erwartet.

Michael Greschow (963) in Mücheln

- DK -

 

Datum Heimmannschaft Gastmannschaft
21.09.13 ESV Lok Cottbus vs. SKC Kleeblatt Berlin II 5319 : 5232 Herrmann 920, Krone 902, Thron 900, Hass 892, Meißner 855, Greschow 850 *Spielbericht*
KV Lauchhammer-Ost vs. ESV Lok Cottbus Sen I

4

2 (1957:1912) Kunick 497, Nakoinz 484, Kunze 471, Körnig 460
SV Hertha Finsterwalde vs. ESV Lok Cottbus Sen II 1 : 5 (1754:1810)  Schuhr 477, Herrmann 465, Härtelt 451, Kassal 417
22.09.13 ESV Lok Cottbus Frauen vs. Hohenbockaer SV grün-gelb 6 : 2 (2983:2881) Kiehm 526, Meißner C. 520, Meißner B. 504, Schmidt 501, Boesler 490, Radigk/Schuster 442
Ranglistenturnier Nachwuchs

- Altersklasse U14 / B -

weiblich Radigk, Christin 443 (5 Pkt.) 

 

männlich

Schmidt, John 381 (6 Pkt.), Tänzer, Gian-Lukas 354 (4 Pkt.), Lange, Yannis 282 (1 Pkt.)

- Altersklasse U10 / C -

männlich Greschow, Eric 356 (2 Pkt.)

Sieg und Niederlage für ESV-Senioren
In der Verbandsliga der Senioren hatten beide Cottbuser Vertretungen ihre ersten Auswärtsaufgaben zu bestreiten. Die 1. Mannschaft des ESV Lok gastierte beim KV Lauchhammer-Ost und musste dort eine 4 : 2 (1957 : 1912) Niederlage einstecken. Im 1. Durchgang konnte sich Günter Kunze (471) nach einem 2 : 2 gegen Manfred John (469) auf Grund des besseren Ergebnisses dem Mannschaftspunkt sichern. Karl-Heinz Kunick (497) unterlag mit 3 : 1 gegen Günter Kurz (517). Im 2. Durchgang sicherte sich Manfred Nakoinz (484) nach einem 2 : 2 gegen Joachim Pluta (464) den Mannschaftspunkt während Jürgen Körnig (460) beim 1 : 3 gegen Wolfgang Starke (507) chancenlos blieb. 
Erfolgreicher verlief das Spiel der 2. Mannschaft beim SV Hertha Finsterwalde. Mit 5 : 1 (1810 : 1754) konnten sich die Cottbuser deutlich durchsetzen. Dieter Härtelt (451) 2 : 2 gegen Kunibert Hohmann (447), Jürgen Schuhr (477) 3 : 1 gegen Gerhard Kaltenbach (422) und Lothar Herrmann (465) 3 : 1 gegen Rudolf Neitsch (445) sicherten die Cottbuser Mannschaftspunkte.

- sr - 

Erste Punkte beim Heimauftakt gegen Kleeblatt Berlin II erkämpft

Nach der deftigen Niederlage beim TSV Denkendorf, präsentierte sich der ESV Lok Cottbus auf der eigenen Anlage. Hier sollten die ersten Punkte gegen die Reserve des SKC Kleeblatt Berlin erkämpft werden.

Mit der entsprechenden Motivation und mit genügend Selbstvertrauen ausgestattet, gingen Spieler unter der Wettkampfleitung von Hans-Joachim Proschek auf die Bahn.

Was sich im Startdurchgang dann abspielte, sah für Cottbus fast so aus, wie in Denkendorf. Ulrich Meißner (855) und auch Michael Greschow (850) konnten nicht mit ihrer Normalform aufwarten und mussten die Gegner Sebastian Drache (858) und den Tagesbesten Thomas Specht (925) ziehen lassen. Schon wieder, lag man mit 78 Kegeln, im Rückstand.

Das so eine Rückstand auf der eigenen Bahn noch nicht die Niederlage besiegelt, konnten die nachfolgenden Spieler unter Beweis stellen. Detlef Hass (892) und insbesondere Robert Herrmann, (920) machten sofort Druck und holten Kegel für Kegel auf. Die Hauptstädter Lutz Hohmann (871) und Heiko Bartscheck (857) wehrten sich tapfer, mussten die Hausherren aber vorbeiziehen lassen. Für Robert, war es das Bundesliga-Debüt. Dies hat er mit Bravur gemeistert und mit seinem Ergebnis zur 6 Kegel-Führung beigetragen.

Für den Schlussdurchgang ging es jetzt darum, diesen Vorsprung zu verteidigen. Die Routiniers Dietmar Krone (902) und Swen Thron (900) kegelten von Beginn an sehr konzentriert und bauten den Vorsprung gegenüber Henryk Kuschmann (855) und Heinz Uphoff (866) weiter aus. Unter tosendem Applaus und heller Begeisterung, konnten sie den Sieg herbeiführen und die ersten Punkte für die Niederlausitzer erkämpfen. Mit 5319 : 5232 und einer Differenz von 87 Kegeln, wurden die Kleeblätter niedergerungen.

In der Tabelle schob man sich ins Mittelfeld und hat zumindest zwei Punkte sicher. Das nächste Spiel ist dann am 28.09.2013 in Mücheln, bei der Reserve des SV Geiseltal. Dort wird es wesentlich schwerer Punkte zu entführen, aber die Entscheidung fällt ja erst auf der Bahn.

Robert Herrmann (920) beim Bundesliga-Debüt

 

- DK -

 

Datum Heimmannschaft Gastmannschaft
14.09.13 TSV Denkendorf vs. ESV Lok Cottbus 5581 : 5196 Thron 888, Krone 887, Meißner 868, Hass 856, Roick 851, Greschow 846 *Spielbericht*
ESV Lok Cottbus Sen I vs. FSV Lübben

6

0 (2058:1901) Körnig 568, Heinrich 525, Kunick 486, Kunze 479
ESV Lok Cottbus Sen II vs. TSV 1903 Groß-Kölzig II 5 : 1 (2015:1909) Kassal 535, Schuhr 530, Herrmann 503, Zollweger 447
ESV Lok Cottbus III vs. KSV 90 Weißwasser 7 : 1 (2984:2870) Laskowski 540, Thimm 513, Wittmann 510, Reimann 489, Schmidt 475, Müller 457
15.09.13 Alemania Forst vs. ESV Lok Cottbus II 1 : 7 (3135:3270 MBR) Roßius 569 EBR, Krause 556, Fürtig 549, Schuhr 549, Albert 542, Zieschang 505

Lok II startet mit Bahnrekord
Damit hatte wohl vor dem Spiel keiner gerechnet. Zum Auftakt der Spielserie in der Landesklasse musste die 2. Männermannschaft des ESV Lok Cottbus beim SV Alemania Forst antreten. Für beide Vertretungen war es nicht nur das erste Saisonspiel, sondern auch das erste Punktspiel nach dem neuen, internationalen Wertungssystem. Die Cottbuser fanden sich damit offenbar deutlich besser zurecht und kamen zu einem unerwartet deutlichen 7 : 1 (3270 : 3135) Auswärtserfolg. Bereits im Startdurchgang konnten die Cottbuser 2 : 0 in Führung gehen (Peter Albert 542 : 502 Horst Radunz; Christian Fürtig 549 : 507 Dirk Hoffmann). Im 2. Durchgang fiel dann ein neuer Einzelbahnrekord, Sebastian Roßius 569 : 535 André Rudolf, und Olaf Zieschang (505) unterlag Christian Smolny (529). Der Schlussdurchgang konnte dann den Erfolg absichern. Nach den Ergebnissen von Jürgen Schuhr 549 : 544 Thomas Smolny und Sebastian Krause 556 : 518 Jens Krahl stand nicht nur der Mannschaftserfolg sonder zugleich ein neuer Mannschaftsbahnrekord zu Buche, womit die ESV-Männer einen gelungenen Saisoneinstand feiern konnten.
In der Verbandsliga der Senioren konnte sich die 1. Mannschaft des ESV Lok auf eigener Anlage mit 6 : 0 (2058 : 1901) durchsetzen. Günter Kunze (479) 4 : Dieter Strauhs (439), Karl-Heinz Kunick 2 : 2 gegen Eduard Neuhaus (476), Jürgen Körnig (568) 4 : 0 gegen Helmut Rießland (478) und Wolfgang Heinrich (525) 2,5 : 1,5 gegen Uwe Aust (508) gewannen ihre Duelle.
Ebenfalls auf eigener Anlage konnte sich die 2. Mannschaft des ESV Lok Cottbus mit 5 : 1 gegen die 2. Mannschaft des TSV 1903 Groß Kölzig behaupten. Peter Kassal erzielte mit 535 das beste Einzelergebnis.
In der Kreisliga trafen die 3. Mannschaft des ESV Lok und der KSV 90 Weißwasser aufeinander. Mit 7 : 1 (2984 : 2870) konnte sich der Gastgeber dabei behaupten. Bernd Laskowski (540), Eckhard Thimm (513) und Mario Wittmann (510) sorgten für die besten Ergebnisse für die Cottbuser während Maik Seifert mit 516 Kegeln den Punkt für die Gäste sicherte.

- sr -

Deftige Auftaktniederlage für Cottbuser Classic-Kegler

Zum Saisonauftakt der 2.Bundesliga Classic-Kegeln, reisten die Männer vom ESV Lok Cottbus ins entfernte Baden-Württemberg, zum TSV Denkendorf. Nach dem freundlichen und herzlichen Empfang durch die Gastgeber, starteten die Cottbuser recht zuversichtlich in den Wettkampf. 

Was sich dann im Laufe des Wettstreits entwickelte, entsprach nicht gerade den Vorstellungen der ESV-Kegler. Mit 5581:5196 wurden die Niederlausitzer quasi abgefertigt und kassierten die erste deftige Niederlage.  

Die „Hausherren“ setzten Cottbus von Beginn an unter Druck und brachten die Gäste gleich ins Hintertreffen. 47 Kegel Rückstand schon nach der ersten Bahn, das deutete schon zu Beginn auf eine schwere Auswärtsaufgabe hin. Ulrich Meißner (868) und Michael Greschow (846) mussten Manfred Gschwendtner (905) und Daniel Lehnert (908) ziehen lassen und hatten nach Durchgangsende schon 99 Kegel Rückstand. 

Der Mitteldurchgang begann verheißungsvoll. Dietmar Krone (887) und Detlef Hass (856) minimierten den Rückstand bis auf knappe 40 Kegel, ehe der Gastgeber wieder in die Siegesspur kam und mit Rainer Muth (894) und Alexander Volz (923) den Rückstand um weitere 74 Kegel vergrößerten.

Das Highlight des Wettkampfes folgte im Schlussdurchgang. Leider nicht für die Gäste, die mit Wolfgang Roick (851) und Swen Thron (888) noch richtig „unter die Räder“ kamen, sondern für die Gastgeber aus Denkendorf.

Marcel Volz (941) legte mit etlichen 9er los und hatte nach zwei Bahnen schon über 500 Kegel umgeworfen. Die nachlassende Konzentration verhinderte ein besseres Ergebnis. Besser kegelte Hans-Peter Knapp, der mit einer herausragenden, konstanten Leistung 1010 Kegel von der Bahn fegte.

Unter anerkennenden Applaus und mit einer Differenz von 385 Kegeln beendeten die Cottbusser Kegler den Wettkampf.

Beim nächsten Wettkampf wollen die Niederlausitzer es besser machen und die ersten Punkte einfahren. Die Möglichkeit besteht dazu am 21.09.2013, auf der eigenen Bahn. Als Gäste werden dann  die Hauptstädter vom SKC Kleeblatt Berlin2 erwartet. Beginn ist 13:00 Uhr.

PS:  Die Cottbuser Kegler möchten sich hier noch einmal für die entgegengebrachte Gastfreundlichkeit bedanken. Mit ihr war der Schmerz über die deftige Niederlage erträglich.

Das Team vor der Übernachtungsstätte in Aurach-Vehlberg

- DK -

 
Impressum
Datenschutz
Nachrichten, Hinweise an: webmaster@esv-lok-cottbus.de
letzte Aktualisierung am: 07.07.19